Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Queen verliest Regierungsprogramm ohne Brexit

Traditionelle Thronrede Queen verliest Regierungsprogramm ohne Brexit

Kaum mehr als zwei knappe Sätze hat die Queen bei ihrer traditionellen Thronrede zum Regierungsprogramm im britischen Parlament dem EU-Referendum gewidmet. Vor den Abgeordneten beider Kammern verlas Königin Elizabeth II. am Mittwoch die Regierungserklärung von David Cameron und dessen Kabinett.

Voriger Artikel
Dreyer erneut als Ministerpräsidentin gewählt
Nächster Artikel
De Maizière verspricht USA mehr Daten

Wie die Jahre zuvor wurde die Queen in einer prunkvollen Kutsche zum Parlament gefahren.

Quelle: Andy Rain

London. Knapp vier Wochen vor dem Brexit-Referendum waren viele gespannt, ob Cameron die Gelegenheit nutzen würde, um Werbung für einen Verbleib Großbritanniens in der EU zu machen. Die Briten stimmen am 23. Juni darüber ab, ob sie wollen, dass Großbritannien in der EU bleibt.

Doch außer der Erklärung "Meine Regierung wird ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft abhalten" und der Ankündigung, seine Minister würden "die Souveränität des Parlaments aufrechterhalten" blieb das Thema außen vor. Stattdessen lag der Schwerpunkt der Regierungserklärung auf sozialen Themen, vor allem einer Gefängnisreform und Plänen zur Verbesserung der Kinderbetreuung.

Mit der traditionellen Rede der Queen vor dem Parlament wird dessen Sitzungsperiode eingeleitet. Es war bereits die 63. Rede der Königin. Wie die Jahre zuvor wurde sie in einer prunkvollen Kutsche zum Parlament gefahren, wo sie schließlich an der Seite ihres Ehemanns Prinz Philip die Regierungserklärung verlas.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr