Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rainer Brüderle will Neuwahl des FDP-Chefs
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rainer Brüderle will Neuwahl des FDP-Chefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 18.01.2013
Anzeige
Berlin

Für FDP-Chef Philipp Rösler wird die Luft parteiintern immer dünner. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle plädierte am Freitag unabhängig vom Ausgang der Niedersachsen-Wahl für einen vorgezogenen Parteitag und eine Neuwahl der Parteispitze. „Das kann ich mir vorstellen“, sagte Brüderle im ARD-„Morgenmagazin“. Es mache keinen Sinn, „dass man das zu lange rausschiebt“. Geplant ist der Parteitag bislang für Mai. Mit Blick auf die Bundestagswahl im September spreche „einiges dafür, die Wahlentscheidung vorzuziehen“.

Er halte es "„für sehr wahrscheinlich", dass dies am Montag in den Führungsgremien der Partei „diskutiert wird“. Brüderle fügte hinzu, er erwarte, dass die FDP-Präsidiumssitzung „weniger spektakulär“ sein werde, „als viele erwarten“. Er betonte: „Ich stehe hinter Philipp Rösler.“ Zu der Frage, ob er gegebenenfalls als Parteichef zur Verfügung stehe, sagte Brüderle: „Über ungelegte Eier diskutiere ich nicht.“

Umfrage: 42 Prozent für Rücktritt Röslers

Im am Freitag veröffentlichten ARD-Deutschlandtrend liegt die FDP bundesweit bei vier Prozent. In der Umfrage äußerten 42 Prozent der Befragten, Rösler solle unabhängig vom Ergebnis der Landtagswahl am Sonntag vom Amt des Parteichefs zurücktreten. In Niedersachsen muss die FDP um den Wiedereinzug in den Landtag bangen.

Der FDP-Parteivorsitzende Philipp Rösler hatte zuvor in der "Rheinischen Post" Fehler eingeräumt. „Natürlich habe ich in den ersten Monaten als Vorsitzender auch meinen Kurs gesucht, die eine oder andere Entscheidung hätte ich anders treffen sollen“, sagte er.

Die Zusammenarbeit mit Brüderle funktioniere aber, sagte er weiter. „Die Arbeitsteilung in Stuttgart hat gezeigt: Wir ergänzen uns gut.“ Die zuletzt immer lauter werdende Kritik nimmt Rösler nicht persönlich: „Ich bin für meine Gelassenheit bekannt.“ Zugleich gab er sich mit Blick auf die Wahl in Niedersachsen optimistisch. Die FDP werde „klar in den Landtag einziehen“, sagte Rösler. Davon ging auch Brüderle aus.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Niedersachsen-Wahl am 20. Januar wird wohl zum Kopf-an-Kopf-Rennen: Zwar haben SPD und Grüne laut einer neuen Umfrage weiter eine Mehrheit, doch erreicht die FDP erstmals seit Langem fünf Prozent. Schwarz-Gelb kann damit wieder auf eine eigene Mehrheit hoffen.

10.01.2013

Das turbulente Dreikönigstreffen ist kaum vorbei, da sieht sich FDP-Chef Rösler mit einer neuen Horrornachricht konfrontiert: Bundesweit würden laut einer neuen Umfrage gerade noch zwei Prozent der Wähler den Liberalen ihre Stimme geben. Ein Rekordhoch verzeichnet dagegen die Union, während SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück in der Wählergunst absackt.

09.01.2013

Die FDP hat kurzfristig mal einen neuen Buhmann. Minister Niebel bezieht für seinen Dreikönigsangriff auf Rösler Prügel. Am Rhein schwört Hoffnungsträger Lindner, er bleibe in Düsseldorf.

07.01.2013

Die algerische Informationspolitik bei der Militäraktion zur Befreiung von Geiseln aus der Hand mutmaßlicher Al-Kaida-Kämpfer ist in Großbritannien, den USA, Japan und Norwegen kritisiert worden.

18.01.2013

Die Bundeswehr hat am Donnerstag mit ihrem Mali-Einsatz begonnen. Zwei Transall-Transportflugzeuge starteten am Abend vom schleswig-holsteinischen Flugplatz Hohn aus. Die Europäische Union will nach einem Beschluss der EU-Außenminister so rasch wie möglich Militärausbilder in das westafrikanische Land entsenden.

18.01.2013

1998 tauchten die späteren Rechtsterroristen des NSU unter. Die Suche nach ihnen in Thüringen blieb erfolglos. Bei den Behörden dort ging einiges schief. Der Neonazi-Untersuchungsausschuss im Bundestag erhebt deshalb schwere Vorwürfe.

17.01.2013
Anzeige