Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Raketenangriffe auf Tel Aviv und Jerusalem
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Raketenangriffe auf Tel Aviv und Jerusalem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 09.07.2014
Das Luftabwehrsystem „Eiserner Dom“ hat nach Angaben aus Armeekreisen über der Mittelmeermetropole Tel Aviv eine Rakete abgewehrt. Quelle: Reuters/Symbolfoto
Anzeige
Gaza/Tel Aviv

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben am Mittwoch erneut den Großraum Tel Aviv mit Raketen angegriffen. Im Stadtzentrum heulten die Warnsirenen, Menschen eilten in die Schutzräume. Nach Angaben der Armee wurden zwei Geschosse im Großraum Tel Aviv abgefangen. Nach palästinensischen Medienberichten wurden bei neuen israelischen Luftangriffen im Gazastreifen mindestens fünf Menschen getötet. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Offensive in der Nacht zum Dienstag auf mindestens 30.

Israels Armee setzte in der Nacht zum Mittwoch ihre massiven Angriffe im Gazastreifen fort. Insgesamt seien 160 Ziele beschossen worden, teilte die Armee mit. Seit Beginn der Militäroperation in der Nacht zuvor hätten Luftwaffe und Marine 435 Ziele angegriffen. Militante Palästinenser im Gazastreifen hätten in diesem Zeitraum 225 Raketen auf Israel abgefeuert. Davon habe die Raketenabwehr rund 40 abgefangen.

Zur Galerie
Mit einem Raketenangriff auf Tel Aviv durch Palästinenser und Dutzenden israelischen Luftangriffen ist der Gaza-Konflikt am Dienstag weiter eskaliert. Die israelische Luftwaffe flog innerhalb von 24 Stunden mehr als 90 Angriffe auf Ziele der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen.

Militante Mitglieder der im Gazastreifen herrschenden Palästinenserorganisation Hamas hatten am Dienstagabend auch weiter entfernte Städte in Israel angegriffen, darunter auch die Küstenmetropole Tel Aviv und die Hauptstadt Jerusalem.

In der Küstenstadt Chadera nördlich von Tel Aviv sei eine Rakete eingeschlagen, sagte die Sprecherin. Die Stadt liegt 117 Kilometer vom Gazastreifen entfernt. Dies sei der Raketenangriff mit der bisher größten Reichweite gewesen, sagte die Sprecherin. Es gab bislang keine Berichte über Opfer in Israel. Im Gazastreifen wurden am Dienstag nach Angaben der Rettungskräfte 25 Menschen getötet, unter ihnen auch Kinder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Israelische Kampfflugzeuge bombardieren zahlreiche Ziele im Gazastreifen. Die Hamas warnt vor Attacken auf Wohnhäuser. Passagiere eines deutschen Kreuzfahrtschiffes geraten ungewollt in den sich zuspitzenden Konflikt. Die Sorge vor einem neuen Gaza-Krieg wächst.

08.07.2014
Panorama Vor der Küste Israels - AIDA von Raketenteilen getroffen

Ein deutsches Kreuzfahrtschiff ist einem Medienbericht zufolge in einem israelischen Hafen von Raketenteilen getroffen worden. Auf das Deck der "AIDAdiva" des Reiseanbieters Aida Cruises seien im Hafen von Ashdod Raketentrümmer niedergegangen.

08.07.2014

In Nahost brennt es an mehreren Ecken. Gegenseitige Hassmorde von Juden und Arabern drohen die Region ins Chaos zu stürzen. Netanjahu bemüht sich inzwischen um eine Eindämmung des gefährlichen Großbrands.

06.07.2014

Offiziell ist noch nicht klar, dass die CIA den BND-Maulwurf geführt hat. Doch immer mehr deutsche Regierungsmitglieder verlangen von Washington ein Ende der Spionage gegen Deutschland. US-Behörden signalisieren Kooperationswillen - doch Berlin will Taten sehen.

08.07.2014

Israelische Kampfflugzeuge bombardieren zahlreiche Ziele im Gazastreifen. Die Hamas warnt vor Attacken auf Wohnhäuser. Passagiere eines deutschen Kreuzfahrtschiffes geraten ungewollt in den sich zuspitzenden Konflikt. Die Sorge vor einem neuen Gaza-Krieg wächst.

08.07.2014

Ein Selbstmordattentäter der Taliban hat am Dienstag in der ostafghanischen Provinz Parwan 16 Menschen mit in den Tod gerissen, darunter vier tschechische Soldaten der internationalen Schutztruppe Isaf.

08.07.2014
Anzeige