Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Randale in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Randale in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 19.05.2016
Rund um Idomeni kam es wiederholt zu Ausschreitungen. Dieses Foto zeigt einen Polizeieinsatz Anfang Mai. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Athen

Die griechische Polizei hat Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um eine Gruppe von rund 300 randalierenden Migranten daran zu hindern, den mazedonischen Grenzzaun in der Nähe des wilden Lagers von Idomeni zu durchbrechen. Wie griechische Medien am Donnerstag berichteten, hätten die Randalierer einen Eisenbahnwaggon bis zur letzten Absperrung der griechischen Polizei geschoben, um ihn anschließend als Rammbock zu nutzen, um den Zaun auf der mazedonischen Seite zu einzureißen.

Die Lage hatte sich am Donnerstagmorgen beruhigt. Viele Randalierer aber auch unbeteiligte Migranten, darunter Kinder litten jedoch an Atemwegebeschwerden wegen der beißenenden Luft, die die Tränengaswolken erzeugten.

Im wilden Lager von Idomeni harren knapp 10.000 Menschen seit Monaten aus. Sie hoffen, dass die sogenannte Balkanroute doch noch geöffnet werden könnte, damit sie nach Zentraleuropa gelangen können. Um ihrem Wunsch nach einer Weiterreise Nachdruck zu verleihen, blockieren sie die wichtige Eisenbahnverbindung zwischen Griechenland und Mazedonien.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Pentagon beklagt "unsicheres Manöver" - China fängt US-Jet ab

Der Streit um Gebietsansprüche im Südchinesische Meer spitzt sich erneut zu: Zwei chinesische Flugzeuge sollen einen US-Jet bedrängt haben. Das Verteidigungsministerium spricht von einem "unsicheren Manöver" im internationalen Luftraum. Peking will den Vorfall untersuchen.

19.05.2016

Die geplante Aufstockung der Bundeswehr wird sich nach internen Berechnungen der Bundesregierung länger hinziehen als bislang bekannt. Dies ergibt sich aus einem vertraulichen "Meilensteinplan" des Verteidigungsministeriums, der den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vorliegt.

19.05.2016

Die Entführung von über 200 Schülerinnen durch Boko Haram in Nigeria sorgte weltweit für Entsetzen. Nun ist erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht. Ihr gelang die gefährliche Flucht – zusammen mit ihrem Baby. Das Schicksal ihrer meisten Leidensgenossinnen bleibt dagegen weiterhin ungeklärt.

18.05.2016
Anzeige