Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Randale in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein

Aufruhr unter 300 Migranten Randale in Idomeni: Polizei setzt Tränengas ein

Wieder ist es im wilden Flüchtlingslager von Idomeni zu Ausschreitungen gekommen. Die Lage eskaliert, nachdem Migranten einen Eisenbahnwaggon zur Absperrung schieben, um ihn als Rammbock zu nutzen. Die Polizei setzt darauf Tränengas und Blendgranaten ein.

Voriger Artikel
China fängt US-Jet ab
Nächster Artikel
BKA warnt vor Terroranschlägen bei Fußball-EM

Rund um Idomeni kam es wiederholt zu Ausschreitungen. Dieses Foto zeigt einen Polizeieinsatz Anfang Mai.

Quelle: dpa/Archiv

Athen . Die griechische Polizei hat Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um eine Gruppe von rund 300 randalierenden Migranten daran zu hindern, den mazedonischen Grenzzaun in der Nähe des wilden Lagers von Idomeni zu durchbrechen. Wie griechische Medien am Donnerstag berichteten, hätten die Randalierer einen Eisenbahnwaggon bis zur letzten Absperrung der griechischen Polizei geschoben, um ihn anschließend als Rammbock zu nutzen, um den Zaun auf der mazedonischen Seite zu einzureißen.

Die Lage hatte sich am Donnerstagmorgen beruhigt. Viele Randalierer aber auch unbeteiligte Migranten, darunter Kinder litten jedoch an Atemwegebeschwerden wegen der beißenenden Luft, die die Tränengaswolken erzeugten.

Im wilden Lager von Idomeni harren knapp 10.000 Menschen seit Monaten aus. Sie hoffen, dass die sogenannte Balkanroute doch noch geöffnet werden könnte, damit sie nach Zentraleuropa gelangen können. Um ihrem Wunsch nach einer Weiterreise Nachdruck zu verleihen, blockieren sie die wichtige Eisenbahnverbindung zwischen Griechenland und Mazedonien.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Griechenland

Angesichts der drohenden Abschiebung aus Griechenland versuchen Migranten, von den Ostägäis-Inseln Chios und Lesbos illegal auf das Festland zu fliehen. Eigentlich sollen sie aufgrund des Flüchtlingspakts zwischen der EU und Ankara in die Türkei zurückgeschickt werden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.