Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ranghoher IS-Anführer Al-Schischani tot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ranghoher IS-Anführer Al-Schischani tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 15.03.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Washington

Omar al-Schischani ("Omar der Tschetschene") war bei einem Angriff von der US-geführten Koalition gegen die Dschihadisten vor einer Woche ins Visier genommen worden.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien hatte am Sonntag erklärt, Al-Schischani liege in einem Krankenhaus im Osten der Provinz Raka und sei "klinisch tot". Die Angaben der oppositionsnahen Organisation, die vor Ort über ein dichtes Netz von Informanten verfügt, sind von unabhängiger Seite kaum überprüfbar.

Der für seinen dichten, rothaarigen Bart bekannte al-Schischani gilt als einer der führenden militärischen Verantwortlichen der IS-Miliz. Der bürgerliche Name des Georgiers lautet Tarchan Batiraschwili. Die USA hatten auf ihn ein Kopfgeld in Höhe von fünf Millionen Dollar (4,5 Millionen Euro) ausgesetzt.

Den US-Behörden zufolge war al-Schischani der führende Kommandeur des IS in Nordsyrien. Ihm hätten auch tausend ausländische Kämpfer unterstanden. Die USA gehen außerdem davon aus, dass der Extremist ein Gefängnis nahe Raka beaufsichtigte, in dem mutmaßlich ausländische Geiseln festgehalten werden.

Kindersoldaten beim IS

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert nach Einschätzung der USA zunehmend Kindersoldaten, weil immer mehr erwachsene Kämpfer desertieren. Außenamtssprecher John Kirby sagte am Montag vor Journalisten, "immer mehr" Kämpfer verließen den IS. Daher setze die Miliz zunehmend auf Minderjährige.

Zuvor seien Kinder vor allem zur Beschaffung von Informationen und für Selbstmordattentate benutzt worden, was der IS auch nach wie vor tue, sagte Kirby. "Jetzt bekommen wir aber immer mehr Berichte darüber, dass sie Kinder bei richtigen Kampfhandlungen an der Seite von erwachsenen Kämpfern einsetzen." All dies seien Anzeichen für Probleme des IS, Mitglieder zu rekrutieren und zu halten.

Gleichwohl stuften die USA die von der Miliz ausgehende Gefahr als "sehr ernst" ein, sagte der Ministeriumssprecher weiter. Der IS kontrolliert weite Landesteile in Syrien und im Irak und herrscht dort mit brutaler Hand. Die USA führen eine Militärallianz gegen die Extremisten an.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiterer Schritt von der Militärdiktatur zur Demokratie: In Myanmar ist am Dienstag ein Vertrauter von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zum neuen Präsidenten gewählt worden. Htin Kyaw ist das erste zivile Oberhaupt des Landes seit Jahrzehnten.

15.03.2016
Deutschland / Welt AfD-Erfolg in Sachsen-Anhalt - Wo ist die demokratische Mitte?

In Raguhn in Sachsen-Anhalt ist die AfD stärkste Kraft. Jeder Dritte hat die Rechtspopulisten gewählt. Sogar der örtliche SPD-Kandidat glaubt, dass die AfD etwas richtig gemacht hat. Besuch in einem neuen Deutschland.

17.03.2016

Knapp ein halbes Jahr nach Beginn der russischen Luftangriffe in Syrien befiehlt Putin einen Teilabzug von Truppen aus dem Bürgerkriegsland. Steckt mehr als nur eine Geste dahinter?

14.03.2016
Anzeige