Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rechte blockieren Flüchtlingsheim
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rechte blockieren Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 19.09.2015
Nach den Protesten blockierten rechte Demonstranten die Zufahrt zum Flüchtlingsheim. Quelle: dpa
Anzeige
Bischofswerda

Nur unter Polizeischutz sind Flüchtlinge im sächsischen Bischofswerda in ihre Notunterkunft gelangt. Rechte Krawallmacher belagerten am Freitagabend die Zufahrt, skandierten ausländerfeindliche Parolen und warfen eine Flasche gegen einen Bus mit Asylbewerbern, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Erst gegen Mitternacht normalisierte sich die Lage wieder: Die etwa 100 Rechten und Dutzende Gaffer verschwanden in der Dunkelheit. Bereits den zweiten Abend in Folge musste die Polizei mit einem großen Aufgebot die Lage vor der Unterkunft beruhigen. Es gab weder Verletzte noch Festnahmen.

Eine Gruppe von mehr als 50 Menschen habe sich am Freitagabend vor der Halle versammelt, schilderte der Polizeisprecher. Eine rechte Initiative hatte kurzfristig einen Protestmarsch durch die benachbarten Straßen angemeldet. Zuvor hatte es Aufrufe in sozialen Netzwerken gegeben. Nach einem kurzen Marsch stoppten die Teilnehmer erneut vor dem Heim. Einige versperrten vorübergehend den Zufahrtsbereich zu dem Heimgelände, wie der Sprecher sagte. Sie kamen aber der Aufforderung nach, den Bereich zu räumen.

Bis in den späten Abend harrten die pöbelnden Menschen vor dem Heim aus. Nach Angaben der Polizei wurde die Gruppe vorrübergehend kleiner, zuletzt seien jedoch 80 bis 100 Menschen vor der Unterkunft gewesen. Zwei 18 und 34 Jahre alte Männer zeigten den Hitlergruß. Gegen sie werde nun ermittelt. In der Nacht zu Samstag fuhr ein fünfter Bus mit Flüchtlingen vor.

Bereits die Ankunft der ersten Flüchtlinge in der Nacht zum Freitag war von ausländerfeindlichen Pöbeleien von etwa 50 bis 70 Menschen begleitet worden. Rund 30 Menschen versuchten, die Zufahrt zur Halle zu versperren, waren von den Beamten allerdings abgedrängt worden.

Die Politik streitet weiter über Auswege aus der Flüchtlingskrise. Sachsens Grüne fordern in einem Flüchtlingspapier unter anderem, dass der Bund Kommunen und Länder finanziell entlastet, legale Arbeitsmöglichkeiten geschaffen, die Asylverfahrensdauer verkürzt und Grenzkontrollen sofort beendet werden.

Damit werde keines der Probleme gelöst, sagte Landeschef Jürgen Kasek. "Die Menschen, die zu uns flüchten, müssen wir als Chance begreifen", mahnte er unter Verweis auf Bevölkerungsrückgang und Arbeitskräftemangel.

Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer verteidigte die Kontrollen mit Verweis auf die Sicherheit der EU-Grenzen. Es sei wichtig, dass jeder, der in die EU einreise, registriert und identifiziert werde. Grenzkontrollen dürften aber nicht die dauerhafte Antwort auf die aktuelle Lage sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im hessischen Heppenheim ist in der Nacht zu Freitag eine Flüchtlingsunterkunft in Brand geraten. Ein Mann sprang aus dem zweiten Stock, um sich zu retten, und verletzte sich dabei schwer. Weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

04.09.2015

Ein 24 Jahre alter Feuerwehrmann hat den Brandanschlag auf das Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gestanden. Auch eine mitbeschuldigte Frau habe die Tat zugegeben, hieß es am Dienstag aus zwei zuverlässigen Quellen.

01.09.2015

Die drei mutmaßlichen Brandstifter von Salzhemmendorf sollen vor dem Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft reichlich Alkohol getrunken und Rechtsrock gehört haben.

11.09.2015

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich gegen den Vorwurf verwahrt, die Ostdeutschen seien besonders empfänglich für rechtsextremes Gedankengut.

19.09.2015

Seit September 2005 steuert die Kanzlerin das politische Geschehen in Deutschland. Wie macht Angela Merkel das? Seit zehn Jahren bearbeitet die Kanzlerin eine außergewöhnliche Situation nach der nächsten.

Matthias Koch 19.09.2015

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, übernimmt künftig auch die Leitung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Weise werde beide Aufgaben „in Personalunion“ und in voller Verantwortung übernehmen, teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit.

19.09.2015
Anzeige