Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Regierung beginnt Gegenoffensive gegen Taliban
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierung beginnt Gegenoffensive gegen Taliban
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 29.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Kundus

Einen Tag nach dem Fall von Kundus hat die afghanische Regierung eine Gegenoffensive zur Vertreibung der Taliban aus der Provinzhauptstadt begonnen. Regierungstruppen seien am Dienstagmorgen in die nordafghanische Stadt eingedrungen, sagte Polizeisprecher Sajed Sarwar Hussaini. „Wir haben das Polizei-Hauptquartier und das Provinz-Gefängnis zurückerobert.“ Zwei Jahre nach dem Bundeswehr-Abzug aus Kundus hatten die radikalislamischen Taliban die Stadt am Montag überrannt. Unklar ist, wieviele Menschen bei den schweren Gefechten getötet wurden.

Kundus ist die erste Provinzhauptstadt, die seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 von den Aufständischen erobert wurde. Die Extremisten hatten am Montagmorgen aus mehreren Richtungen mit dem Sturm auf die Stadt begonnen und sie bis zum Abend eingenommen. Aus dem Provinz-Gefängnis befreiten sie nach Regierungsangaben mehr als 600 Häftlinge, darunter 144 Taliban-Kämpfer. Nur noch die Gegend um den Flughafen war unter Kontrolle der Sicherheitskräfte.

Taliban-Chef Mullah Achtar Mohammad Mansur versicherte, die Aufständischen würden „Leben, Besitz und Ehre der respektierten Bürger der Stadt Kundus schützen.“ In einer Mitteilung Mansurs zur „Befreiung“ der Stadt hieß es, die Menschen dort könnten ihr Leben „in absoluter Sicherheit“ weiterführen.

„Die Mudschaheddin denken nicht an Rache, sondern sind mit einer Botschaft des Friedens gekommen“, teilte Mansur mit. Er rief Mitarbeiter der „Invasoren und ihres Handlanger-Regimes“ dazu auf, überzulaufen, um ihr Leben und ihren Besitz zu schützen.

Die Eroberung von Kundus durch die Taliban löste eine Debatte um den geplanten Abzug der Bundeswehr aus Nordafghanistan aus. Der SPD-Politiker Rainer Arnold forderte eine Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in dem Bürgerkriegsland.

Die rund 700 deutschen Soldaten im Norden Afghanistans sollten ein weiteres Jahr bis Ende 2016 in voller Stärke dort bleiben, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. „Angesichts der Situation in Afghanistan wäre es falsch, die Afghanen völlig alleine zu lassen.“

Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte am Wochenende vor einem zu frühen Truppenabzug aus Afghanistan gewarnt. Die Bundeswehr hatte sich vor zwei Jahren aus der Unruheprovinz Kundus zurückgezogen, ist aber noch im 150 Kilometer entfernten Masar-i-Scharif stationiert - allerdings nur zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Armee. Der Kampfeinsatz der Nato war Ende Ende 2014 nach 13 Jahren ausgelaufen.

Bisher ist geplant, im Laufe des Jahres 2016 alle Nato Truppen aus der Fläche nach Kabul zurückzuziehen. Arnold meint, dass das zu früh ist. „Eines kann es nicht geben: Dass wir zuschauen, wie die Taliban das Land überrennen“, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut anderthalb Stunden dauerte das Treffen zwischen dem US-Präsidenten Barack Obama und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Beim Thema Syrien gab es zwar erste Gespräche, aber weiterhin keine Annäherung.

29.09.2015

Das Eis zwischen dem Weißen Haus und dem Kreml ist offenbar gebrochen: Am Montagabend (Ortszeit) wollten Barack Obama und Wladimir Putin am Rande der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York über die Syrien-Krise verhandeln. Die US-Regierung vollzieht mit diesen Gesprächen eine bemerkenswerte Kehrtwende.

Stefan Koch 01.10.2015

Im Kita-Tarifkonflikt haben Arbeitgeber und Gewerkschaften nach siebenwöchiger Pause ihre Verhandlungen wieder aufgenommen. Unmittelbar vor den Gesprächen betonten beide Seiten am Montag in Hannover ihren Einigungswillen.

28.09.2015
Anzeige