Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Regierungen kritisieren Algeriens Militäraktion
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierungen kritisieren Algeriens Militäraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 18.01.2013
Weltweite Kritik erntet die algerische Regierung nach der Militäraktion zur Befreiung von Geiseln auf einem Gasfeld. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Algier/Bamako

Tokio sei über die Militäroperation zur Befreiung der Geiseln nicht informiert worden, sagte der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga am Freitag. Die Operation sei bedauerlich, wurde Suga von japanischen Medien zitiert. Unter den Toten sollen nach ersten Informationen auch zwei Japaner sein. Das Schicksal von 14 Landsleuten sei noch unklar, hieß es in Tokio. Drei Japaner seien in Sicherheit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg beklagte am Donnerstagabend, man habe noch immer keine sicheren Informationen über das Schicksal der Geiseln. Stoltenberg sagte in Oslo, dass seine Regierung Algerien offiziell um militärische Zurückhaltung zum Schutz der Geiseln gebeten habe. Er sei dann am Mittag um 12 Uhr telefonisch von seinem algerischen Kollegen lediglich über die bereits laufende Militäraktion informiert worden. Auch die offiziellen Informationen aus Algier nach dem vermutlichen Abschluss des Militäreinsatzes sei unvollständig gewesen.

Der britische Premierminister David Cameron zeigte sich ebenfalls unzufrieden. Großbritannien müsse sich auf weitere schlechte Nachrichten einstellen. Es sei eine „äußerst schwierige Situation“, meinte Cameron. Auch die USA forderten „Klarheit“ von Algier. Die Regierungen in den USA, Frankreich, Norwegen, Großbritannien, Irland und Japan hatten zuvor bestätigt, dass sich Bürger ihrer Länder unter den Geiseln befinden.

Die algerischen Sicherheitskräfte konnten bisher offensichtlich nur einen Teil der von islamistischen Terroristen erstürmten Gasanlage im Osten des Landes unter ihre Kontrolle bringen können. Wie die staatliche Nachrichtenagentur APS am späten Donnerstagabend berichtete, sei der Wohnbereich befreit. Dies gelte jedoch nicht für die Produktionsstätte. Dort habe das Militär bewaffnete Terroristen umstellt. Zuvor hatte APS berichtet, die Befreiungsaktion sei beendet worden. Dann hieß es, diese Angaben hätten sich nur auf die Wohnanlage bezogen. Bitische und amerikanische Beamte sagten voraus, die Militäroperation werde am Freitag bei Tageslicht weitergehen. Es gebe weiter Geiseln und Terroristen dort, zitierte der Sender einen nicht namentlich genannten hohen US-Beamten.

Algerische Hubschrauber und Bodentruppen hatten das Terrorkommando angegriffen, das sich seit Mittwoch mit Dutzenden von ausländischen Geiseln auf dem Gasfeld verschanzt hielt. Dabei gab es Medienberichten zufolge viele Tote, mehrere ausländische Arbeiter konnten befreit werden. Nach Darstellung der Terroristen starben allein bei Luftschlägen 35 Geiseln und 15 Kidnapper.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle zeigte sich „tief betroffen“ über den Tod der Geiseln. „Diese Terroristen, das sind keine Freiheitskämpfer. Das sind brutale Kriminelle, die auch vor der Ermordung von Unschuldigen keinen Halt machen“, sagte er in Brüssel nach Beratungen der EU-Außenminister.

Hinter der Geiselnahme steht nach algerischen Angaben die Organisation Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI). Die militanten Islamisten forderten ein Ende des französischen Einsatzes in Mali. Die algerische Regierung lehnt Verhandlungen mit den Terroristen strikt ab.

dpa
  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In Algerien sind bei einem Luftangriff laut Medienberichten Dutzende westliche Geiseln ums Leben gekommen. Islamisten hatten die Arbeiter am Mittwoch auf einem Gasfeld in ihre Gewalt gebracht.

17.01.2013

20 der von militanten Islamisten in Algerien festgehaltenen Geiseln ist am Donnerstag die Flucht gelungen. Das verlautete aus algerischen Regierungskreisen. Insgesamt hatten die Entführer 41 ausländische Geiseln in ihrer Hand.

17.01.2013

Französische Bodentruppen beginnen eine Offensive gegen Islamisten in Mali. Islamische Terroristen überfallen in Algerien ein Gasfeld und nehmen zahlreiche Ausländer als Geiseln. Sie sprechen von Vergeltung.

17.01.2013

Die Bundeswehr hat am Donnerstag mit ihrem Mali-Einsatz begonnen. Zwei Transall-Transportflugzeuge starteten am Abend vom schleswig-holsteinischen Flugplatz Hohn aus. Die Europäische Union will nach einem Beschluss der EU-Außenminister so rasch wie möglich Militärausbilder in das westafrikanische Land entsenden.

18.01.2013

1998 tauchten die späteren Rechtsterroristen des NSU unter. Die Suche nach ihnen in Thüringen blieb erfolglos. Bei den Behörden dort ging einiges schief. Der Neonazi-Untersuchungsausschuss im Bundestag erhebt deshalb schwere Vorwürfe.

17.01.2013

In Algerien sind bei einem Luftangriff laut Medienberichten Dutzende westliche Geiseln ums Leben gekommen. Islamisten hatten die Arbeiter am Mittwoch auf einem Gasfeld in ihre Gewalt gebracht.

17.01.2013
Anzeige