Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Spanien steuert auf Neuwahlen zu

Nach vier Monaten ohne Regierung Spanien steuert auf Neuwahlen zu

Niemand will Neuwahlen in Spanien. Alle Parteiführer betonen immer wieder, dass dies die schlechteste Lösung sei. Aber nun scheint es keinen anderen Ausweg mehr zu geben.

Voriger Artikel
Haseloff gewinnt Wahl im zweiten Anlauf
Nächster Artikel
Kanadische Geisel von Islamisten enthauptet

König Felipe (l.) startet einen letzten Versuch zur Regierungsbildung in Spanien. Die Frist läuft am 2. Mai ab.

Quelle: Angel Diaz/dpa

Madrid. König Felipe VI. begann am Montag eine letzte Runde von Beratungen mit den Parteiführern über eine mögliche Regierungsbildung – allerdings mit minimalen Erfolgsaussichten: "Es gibt keine Chance mehr, Neuwahlen abzuwenden", sagte die Abgeordnete Ana María Oramas von einer kanarischen Regionalpartei nach einem Gespräch mit dem Monarchen. Felipe will das Parlament auflösen und für den 26. Juni Neuwahlen ansetzen, wenn sich keine Mehrheit für eine neue Regierung abzeichnet.

Koalitionsverhandlungen gescheitert

Spanien ist seit gut vier Monaten ohne gewählte Regierung. Bei der Wahl am 20. Dezember 2015 hatte keine Partei eine klare Mehrheit errungen. Verhandlungen über mögliche Regierungsbündnisse oder Koalitionen blieben ohne Ergebnis. Die im Parlament vertretenen Parteien führen seit Wochen keine Gespräche mehr dazu. Der König empfing am Montag zunächst die Vertreter kleinerer Parteien im Madrider Zarzuela-Palast.

Der Parlamentarier Isidro Manuel Martínez berichtete, Felipe habe den Wunsch geäußert, die Parteien sollten im Falle von Neuwahlen die Kosten in Grenzen halten. Der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy und der sozialistische Oppositionsführer Pedro Sánchez wurden erst zum Abschluss der Beratungen für diesen Dienstag in den Palast geladen.

Letzte Frist läuft am 2. Mai ab

Der König will in der Gesprächsrunde herausfinden, ob ein Parteiführer Aussichten hat, vom Parlament zum neuen Ministerpräsidenten gewählt zu werden. Die letzte Frist für die Wahl eines Regierungschefs läuft am 2. Mai ab.

Rajoy, der seit der letzten Wahl nur noch geschäftsführend im Amt ist, hatte bereit in der vorigen Woche bekanntgegeben, dass er die Hoffnung auf die Bildung einer Regierung aufgegeben habe. Er machte die Sozialisten (PSOE) dafür verantwortlich, dass voraussichtlich Neuwahlen notwendig werden. Der PSOE-Parteichef Pedro Sánchez hatte eine große Koalition nach deutschem Vorbild strikt abgelehnt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.