Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Attentäter wollte Merkel töten

Reker-Angreifer Attentäter wollte Merkel töten

Im vergangenen Oktober verletzte Frank S. die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei einer Messerattacke lebensgefährlich. Doch der Attentäter hatte ursprünglich ein ganz anderes Opfer im Sinn – Bundeskanzlerin Angela Merkel

Voriger Artikel
Schiff mit Hunderten Flüchtlingen gekentert
Nächster Artikel
Hundert tote Flüchtlinge an Libyens Küste

Der Reker-Attentäter wollte nach Anagaben eines Polizisten ursprünglich Bundeskanzlerin Angela Merkel umbringen.

Quelle: Oliver Berg/dpa

Düsseldorf. Der geständige Kölner Reker-Attentäter Frank S. wollte nach Angaben eines Polizisten eigentlich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer Flüchtlingspolitik töten. Es sei aber zu schwierig gewesen, an die Regierungschefin heranzukommen, habe S. unmittelbar nach dem Attentat auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker gesagt, berichtete der Polizist am Freitag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Um ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik zu setzen, habe er sich schließlich dazu entschieden, Reker umzubringen. Der Angeklagte sei nach seiner Festnahme sehr ruhig gewesen und habe gesagt, er werde ohnehin den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

Zeichen gegen Rekers Flüchtlingspolitik

Frank S. hatte Reker im vergangenen Oktober im Wahlkampf ein Messer in den Hals gerammt und sie lebensgefährlich verletzt. Damit wollte er nach eigener Aussage ein Zeichen gegen Rekers Flüchtlingspolitik setzen wollen. Reker war vor der OB-Wahl als Sozialdezernentin für die Unterbringung der Flüchtlinge in Köln zuständig. Ihrem Attentäter droht nun lebenslange Haft wegen versuchten Mordes.

Die Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ist einen Tag vor der Wahl bei einer Messerattacke in Köln verletzt worden.

Zur Bildergalerie

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr