Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Reker nimmt OB-Wahl in Köln an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Reker nimmt OB-Wahl in Köln an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 22.10.2015
Henriette Reker, die bei der Wahl von CDU, Grünen und FDP unterstützt wurde, liegt nach dem Anschlag noch in einer Klinik.  Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Die bei einem Messerangriff schwer verletzte Henriette Reker hat die Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin angenommen. Am Donnerstag habe sie um 12.10 Uhr die Annahmeerklärung unterzeichnet, teilte die Stadt mit. Damit sei sie ab sofort als neue Rathauschefin im Amt. Die parteilose Politikerin, die bei der Wahl von CDU, Grünen und FDP unterstützt wurde, liegt nach dem Anschlag noch in einer Klinik. Ihr Sprecher sagte, sie habe die Erklärung am Krankenbett unterschrieben. Nach Angaben der Stadt befindet sich Reker auf dem Weg der Besserung. Ihre neuen Aufgaben werden allerdings vorerst andere übernehmen. An der Spitze der Stadtverwaltung ist das vertretungsweise Stadtdirektor Guido Kahlen. Im Rat und als Repräsentantin der Stadt wird Reker von den Bürgermeistern vertreten.

CDU-Bundesvize und NRW-Parteichef Armin Laschet twitterte kurz nach der Meldung von Rekers Amtsannahme, dass "der Politikwechsel in Köln" nun beginnen könne. Reker folgt im Rathaus auf Jürgen Roters von der SPD. Die 58-Jährige war am Samstag einen Tag vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus vermutlich fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen worden. Inzwischen ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den Mann. Er sitzt in Untersuchungshaft. Reker war vor ihrem Wechsel auf den OB-Posten als Sozialdezernentin auch zuständig für die Flüchtlinge in Köln. Im Wahlkampf hatte sie sich wiederholt für die Integration von Asylbewerbern ausgesprochen. Der Anschlag hatte über Parteigrenzen hinweg zu einer Diskussion über die Verrohung des politischen Klimas in Deutschland geführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die parteilose Henriette Reker wird neue Kölner Oberbürgermeisterin: Einen Tag nach dem fremdenfeindlich motivierten Messerattentat auf Reker setzte sich die Juristin bei der OB-Wahl am Sonntag mit 52,7 Prozent der Stimmen bereits im ersten Wahlgang durch, wie die Stadt mitteilte. 

18.10.2015

Dem Attentäter von Köln werden versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung in vier Fällen vorgeworfen – und nach Ansicht eines Gutachters ist er voll schuldfähig. Derweil lief die Wahl überraschend schleppend: Bis zur Schließung der Wahllokale um 18 Uhr hatten rund 40 Prozent der Stimmberechtigten ihr Kreuzchen gemacht.

18.10.2015

Bei einem Messerangriff auf offener Straße ist die Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker schwer verletzt worden. Ein Mann hatte sie an einem Wahlkampfstand angegriffen. Reker ist Sozialdezernentin in Köln, dabei auch für die Flüchtlingspolitik zuständig. Der Täter gab an, er habe aus Fremdenfeindlichkeit gehandelt.

17.10.2015

Ein junger Hacker behauptet, CIA-Chef John Brennans privates E-Mail-Konto gehackt zu haben. Wikileaks stellt die Dokumente nun online. Die CIA sagt, nichts davon sei wirklich geheim gewesen.

22.10.2015

Fremdenfeindliche Übergriffe auf Flüchtlinge in Deutschland könnten nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden weiter zunehmen. Von Rechtsterrorismus will Bundesinnenminister de Maizière noch nicht sprechen. Der Minister zeigt sich aber alarmiert.

22.10.2015

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin einem früheren Palästinenserführer Mitschuld am Holocaust vorgeworfen und damit den Nahost-Konflikt weiter angeheizt.

24.10.2015
Anzeige