Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Renten-Reserven gesunken

Minus 1,5 Milliarden Euro Renten-Reserven gesunken

Seit Ende 2015 ist die Rücklage der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland um rund 1,5 Milliarden Euro gesunken. Das geht aus den jüngsten Daten der Deutschen Rentenversicherung hervor.

Voriger Artikel
Wahlsieger will Todesschuss einführen
Nächster Artikel
Wie die USA unter Trump aussehen würden

Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in Rente und immer weniger Jüngere müssen eine wachsende Zahl von Ruheständlern finanzieren.

Quelle: Matthias Hiekel

Berlin. Die Renten-Reserve ist demnach auf 32,6 Milliarden Euro geschmolzen. Trotzdem gelten die Rentenfinanzen derzeit weiter als stabil. Ende April entsprach die Rücklage 1,62 Monatsausgaben der Rentenversicherung. Gegenüber dem Vormonat stieg die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage leicht an. Ende März betrug die Rücklage lediglich 32,2 Milliarden Euro.

Das Problem: Die geburtenstarken Jahrgänge gehen in Rente und immer weniger Jüngere müssen eine wachsende Zahl von Ruheständlern finanzieren. Zugleich steigt die Lebenserwartung: 65-jährige Männer werden heute im Schnitt älter als 82, Frauen fast 86. Seit 1960 hat sich die durchschnittliche Rentenbezugsdauer auf 20 Jahre verdoppelt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Welche Parteien stellen sich in NRW zur Wahl? Welche Themen liegen ihnen am Herzen? Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Standpunkte mit denen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.  mehr

Landesparteitag der SPD

In Hameln hat die SPD ihren Landesparteitag abgehalten. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr