Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Republikaner-Wahlkampf immer schärfer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Republikaner-Wahlkampf immer schärfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 14.02.2016
Der Kampf um den Platz im Weißen Haus wird immer härter und persönlicher. Quelle: dpa
Anzeige
Greenville

Wiederholt fielen die Worte "Lügner" und "fies". So erhitzt wurde der Streit an einem Punkt, dass Mitbewerber John Kasich, Gouverneur von Ohio, sagte: "Das ist verrückt."South Carolina ist Schauplatz der nächsten republikanischen Vorwahlen am kommenden Samstag. Trump geht als Favorit in die Kandidatenkür, Cruz sowie Bush, Kasich und Floridas Senator Marco Rubio kämpfen um die wichtigen zweiten und dritten Plätze. Bush hat für seinen Wahlkampf in South Carolina seinen Bruder, Ex-Präsident George W. Bush, angeheuert, der seinerzeit den Irak-Krieg begonnen hatte. Daran und am Thema Immigration entzündeten sich die lautstärksten Wortwechsel.

"Das ist der Bursche, der seine Außenpolitik aus TV-Reality-Shows bezieht", sagte Bush an einem Punkt an die Adresse Trumps, der sich später mit der Bemerkung revanchierte, dass Bushs starke 90-jährige Mutter besser hätte kandidieren sollen als ihr Sohn Jeb. Auf einen Vorwurf von Cruz, dass er kein wirklicher Konservativer sei, antwortete Trump dem Senator: "Du bist der größte einzelne Lügner. Du bist wahrscheinlich noch schlimmer als Jeb Bush."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Mittelosteuropa ist die regionale Front der Kritiker der deutschen Flüchtlingspolitik geschlossener denn je. Die nächste Front will die Visegrad-Gruppe an der Grenze Mazedoniens zu Griechenland errichten.

14.02.2016

Alle sprechen über Syrien. Aber auch in Libyen gibt es Bürgerkrieg und breitet sich die Terrororganisation Islamischer Staat aus. Deutschland will an der Stabilisierung des Landes mitwirken. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Bereitschaft Deutschlands zur Mithilfe bei der Stabilisierung Libyens bekräftigt.

13.02.2016

Die EU ist in der Flüchtlingskrise tief zerstritten, nationale Alleingänge nehmen zu, der Zusammenhalt ist akut gefährdet. Vor dem Gipfel in Brüssel dringen der deutsche Vize-Kanzler und Außenminister bei den EU-Kollegen auf eine Lösung.

13.02.2016
Anzeige