Volltextsuche über das Angebot:

16°/ 10° stark bewölkt

Navigation:
Republikaner-Wahlkampf immer schärfer

"Fiese" Kerle und "Lügner" Republikaner-Wahlkampf immer schärfer

Im ohnehin schon erbitterten Vorwahlkampf der US-Republikaner werden die Töne immer schärfer, die Attacken immer persönlicher. In der neunten TV-Debatte der konservativen Präsidentschaftsbewerber in Greenville  lieferten sich vor allem Ex-Gouverneur Jeb Bush und der texanische Senator Ted Cruz heftige Wortgefechte mit Multimilliardär Donald Trump.

Voriger Artikel
Mittelosteuropäer machen Front gegen Berlin
Nächster Artikel
Im Obersten Gerichtshof geht eine Ära zu Ende

Der Kampf um den Platz im Weißen Haus wird immer härter und persönlicher.

Quelle: dpa

Greenville . Wiederholt fielen die Worte "Lügner" und "fies". So erhitzt wurde der Streit an einem Punkt, dass Mitbewerber John Kasich, Gouverneur von Ohio, sagte: "Das ist verrückt."South Carolina ist Schauplatz der nächsten republikanischen Vorwahlen am kommenden Samstag. Trump geht als Favorit in die Kandidatenkür, Cruz sowie Bush, Kasich und Floridas Senator Marco Rubio kämpfen um die wichtigen zweiten und dritten Plätze. Bush hat für seinen Wahlkampf in South Carolina seinen Bruder, Ex-Präsident George W. Bush, angeheuert, der seinerzeit den Irak-Krieg begonnen hatte. Daran und am Thema Immigration entzündeten sich die lautstärksten Wortwechsel.

"Das ist der Bursche, der seine Außenpolitik aus TV-Reality-Shows bezieht", sagte Bush an einem Punkt an die Adresse Trumps, der sich später mit der Bemerkung revanchierte, dass Bushs starke 90-jährige Mutter besser hätte kandidieren sollen als ihr Sohn Jeb. Auf einen Vorwurf von Cruz, dass er kein wirklicher Konservativer sei, antwortete Trump dem Senator: "Du bist der größte einzelne Lügner. Du bist wahrscheinlich noch schlimmer als Jeb Bush."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.