Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlingszustrom geht deutlich zurück

200.000 in fünf Monaten Flüchtlingszustrom geht deutlich zurück

Der Flüchtlingszustrom nach Deutschland ist deutlich zurückgegangen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres sind bisher 200.000 angekommen. Das sind nur wenige mehr als 2015 allein im Oktober.

Voriger Artikel
Nato beschließt Aufnahme Montenegros
Nächster Artikel
Polizeigewerkschaft warnt vor Terror-Hysterie

"Spürbarer Rückgang" seit Anfang des Jahres: 2016 sind bisher 200.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Quelle: Uwe Anspach/dpa

Berlin. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands, zu dem die HAZ gehört, registrierte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gestern den bislang 200.000. Flüchtling in diesem Jahr. Allein im Oktober vergangenen Jahres, auf dem vorläufigen Höhepunkt des Flüchtlingszustroms, waren nach Angaben der Bundesregierung 181.000 Migranten nach Deutschland gekommen.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU)  begrüßte den "spürbaren Rückgang". "Der Flüchtlingszuzug befindet sich derzeit auf einem Niveau, bei dem die bayerische Flüchtlingsobergrenze fast wie ein Zuwanderungsprojekt erscheint", sagte Caffier dem RND. Bayerns Innenminister Joachim Hermann hatte im Februar eine Obergrenze von 600.000 Flüchtlingen gefordert.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.