Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Rüstungsfirmen exportieren unkontrolliert Know-How

Waffentechnik Rüstungsfirmen exportieren unkontrolliert Know-How

Weitgehend unkontrolliert dürfen deutsche Rüstungsfirmen im Ausland ihr Wissen zum Waffenbau weitergeben. Eine Regelungslücke, sagen Kritiker wie die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen.

Voriger Artikel
Wem die GroKo nützen könnte – und wem nicht
Nächster Artikel
Verhandlungen gehen in zweite Verlängerung

Türkische Angriffe mit deutscher Technologie? Ein türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4 fährt in der Nähe der syrischen Grenze.

Quelle: dpa

Berlin. Noch im März des vergangenen Jahres versuchte das Bundeswirtschaftsministerium zu beschwichtigen: Anträge auf den Export von Rüstungsgütern, Blaupausen oder Ähnlichem in die Türkei würden sorgsam geprüft. Die Kritiker von Waffenexporten in die Türkei müssten sich nicht sorgen.

Es ging um den Fall einer Panzerfabrik, an deren Bau auch die deutsche Rüstungsschmiede Rheinmetall beteiligt sein sollte. Konkret geht es darum, dass Rheinmetall vor allem technische Unterstützung leistet, also mit Rat und Tat den türkischen Partnern zur Seite steht. Die Firma bediene sich damit einer Finte, sagen Kritiker: Exportiert sie Waffen, muss das die Bundesregierung genehmigen. Schickt sie aber nur Experten und deren Wissen, fallen die lästigen Genehmigungsprozesse weg.

Türkische Angriffe mit deutscher Technologie?

Dass es mit der Kontrolle derartiger Fälle tatsächlich nicht so einfach sein könnte, legt eine aktuelle Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Deutschen Bundestag aus dieser Woche nahe. Auf die Frage, ob eine Genehmigungspflicht in derartigen Fällen bestehen würde, verwies das Wirtschaftsministerium darauf, dass dies „unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 50 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)“ der Fall sei. Das Problem an dieser Einschränkung: Die Genehmigungspflicht besteht nur dann, wenn das betreffende Land einem Waffenembargo unterliegt. Darunter fallen Länder wie Somalia, Venezuela und die Zentralafrikanische Republik. Auf Nato-Partner Türkei trifft das allerdings natürlich nicht zu. Nur: Um diese klare Erkenntnis windet sich die Bundesregierung in ihrer Antwort spürbar.

„Merkel und Gabriel müssen das Versteckspiel beenden“, sagt Linken-Politikerin Sevim Dagdelen, „beide wollen offenbar deutsche Technologie für den Bau von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern unkontrolliert in Diktaturen wie die Türkei zulassen.“ Wer keine Panzerfabrik von Rheinmetall in der Türkei wolle, müsse jetzt die Regelungslücke schließen und zumindest einen Genehmigungsvorbehalt einführen, fordert Dagdelen. „Alles andere ist, das Geschäft für Rheinmetall und Erdogan zu besorgen.“

Tatsächlich ist der Fall gerade deshalb pikant, weil die Bundesregierung zuletzt mehrfach im Zusammenhang mit Rüstungsgeschäften mit der Türkei in die Kritik geraten ist. Denn als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vor wenigen Wochen seine Militäroffensive „Operation Olivenzweig“ gegen die Kurden in Nordsyrien startete, nutzte er für alle Welt sichtbar auch deutsche Panzer. Wiederum ein unangenehmer Vorfall für die Bundesregierung, die bemüht ist, das angespannte Verhältnis mit der Türkei zu normalisieren. Ruhiger wird es so jedenfalls nicht.

Von Gordon Repinski / RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt
Die besten Karikaturen im Januar

Die besten Karikaturen aus dem Januar 2018.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr