Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Fischer: „Wir sollten den Kurden Waffen liefern"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Fischer: „Wir sollten den Kurden Waffen liefern"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 20.08.2014
Der frühere Außenminister Joschka Fischer: „Wir sollten den Kurden Waffen liefern, denn wir sind zur Hilfe verpflichtet“, sagte der Grünen-Politiker der „Bild am Sonntag“. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin/Hannover

Kurden-Präsident Massud Barsani verlangt moderne und wirksame Waffen sowie Ausbilder aus Ländern wie den USA und Deutschland, um die Terrormiliz besiegen zu können.

Neben den USA haben bereits Großbritannien und Frankreich Waffenlieferungen angekündigt. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) machte Barsani bei seinem Besuch am Sonnabend im irakischen Kurdengebiet noch keine Zusagen. Damit bleibt es vorerst bei humanitärer Hilfe. In Erbil im Nordirak landeten am Wochenende die ersten Bundeswehr-Flugzeuge mit Lebensmitteln und Sanitätsmaterial. Dort sind inzwischen Hunderttausende Flüchtlinge auf Hilfe angewiesen.

IS-Extremisten haben im Irak und in Syrien nach Angaben von Menschenrechtlern in den vergangenen beiden Wochen Hunderte Menschen getötet. Allein in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur habe die Miliz 700 Stammesangehörige umgebracht, die nicht für sie kämpfen wollten, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Am Freitag sollen rund 300 Männer der religiösen Minderheit der Jesiden getötet worden sein, berichtete die Hilfsorganisation Help. Frauen und Kinder seien verschleppt worden.

Der SPD-Vorsitzende Gabriel sagte im „Spiegel“: „Wir können nicht zusehen, wie bis an die Zähne bewaffnete Fanatiker Tausende unschuldige Menschen umbringen.“ Auch die CSU forderte eine schnelle Entscheidung über deutsche Waffenlieferungen. Noch deutlicher wurde der frühere Außenminister Joschka Fischer: „Wir sollten den Kurden Waffen liefern, denn wir sind zur Hilfe verpflichtet“, sagte der Grünen-Politiker der „Bild am Sonntag“. Eine Terrormiliz lasse sich „weder mit Gebetskreisen noch mit Spruchbändern“ stoppen. Die Kurden wollen vor allem Gewehre, panzerbrechende Waffen, Fahrzeuge und Kommunikationseinrichtungen.

Die FDP hingegen spricht sich gegen Waffenlieferungen aus. „Ich halte es für dramatisch kurzsichtig, dass die Bundesregierung Waffen in ein Krisengebiet liefern will. Die Frontlinien wechseln so schnell, dass eine weitere Destabilisierung der Region droht“, erklärte FDP-Chef Christian Lindner gegenüber der HAZ. Die Bundesregierung solle stattdessen auf ein Mandat der Vereinten Nationen dringen, „damit eine UN-Schutztruppe in den Irak gesendet werden kann“. In Hannover demonstrierten am Sonnabend 11.000 Jesiden und Kurden aus ganz Deutschland gegen die Übergriffe der Islamisten im Nordirak.

von Jan-Uwe Ronneburger
und Frank Lindscheid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die IS-Miliz rühmt sich ihrer Brutalität und mordet nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien. Wer dem Islamischen Staat im selbst ernannten Kalifat die Gefolgschaft verweigert, kann nicht mit Gnade rechnen.

17.08.2014

Die Jesiden in Hannover leiden mit ihren Freunden und Angehörigen im Irak. Auch Salyf Suliman bangt um seine Verwandten. Ein Gespräch über Trauer und Wut.

20.08.2014

Die Bundeswehr fliegt tonnenweise Lebensmittel und Medikamente in den Nordirak. Doch die von Islamisten bedrohten Kurden wünschen sich auch Waffen aus Deutschland. Ein Vorgänger Steinmeiers hat dafür großes Verständnis.

17.08.2014

Konkrete Ergebnisse hat ein fünfstündiges Treffen von vier Außenministern zum Ukraine-Konflikt nicht gebracht. Aber zumindest wird darüber nachgedacht, ob es fortgesetzt werden soll.

18.08.2014

Die IS-Miliz rühmt sich ihrer Brutalität und mordet nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien. Wer dem Islamischen Staat im selbst ernannten Kalifat die Gefolgschaft verweigert, kann nicht mit Gnade rechnen.

17.08.2014

Die Aufregung war riesengroß, als bekannt wurde, dass die USA das Kanzlerinnen-Handy abgehört hatten. Jetzt wird klar, dass wohl auch der BND Verbündete belauscht. Darunter mit der Türkei einen Nato-Partner - und als «Beifang» mindestens zwei US-Außenminister.

17.08.2014
Anzeige