Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Russland kündigt Feuerpause für Aleppo an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russland kündigt Feuerpause für Aleppo an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 10.08.2016
Ab Donnerstag würden rund um Aleppo jeweils für drei Stunden alle Kämpfe eingestellt, sagte ein Vertreter des russischen Generalstabs am Mittwoch in Moskau. Quelle: Sergei Chirikov/dpa (Archivbild 04.05.2016)
Anzeige
Moskau

Das russische Militär hat eine tägliche dreistündige Feuerpause rund um die umkämpfte syrische Großstadt Aleppo angekündigt. Um den Zugang von humanitärer Hilfe in die Stadt zu ermöglichen, würden die russischen Streitkräfte ab Donnerstag täglich von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr Ortszeit (09.00 Uhr bis 12.00 Uhr MESZ) jeglichen Beschuss unterbrechen, teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch in Moskau mit.

300.000 Zivilisten eingekesselt

Die Armee des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad hält mit russischer Hilfe im Ostteil der Stadt bis zu 300.000 Zivilisten und mehrere tausend bewaffnete Regimegegner eingekesselt. Dort droht nach Einschätzung von Hilfsorganisationen eine humanitäre Katastrophe.

Neben einem Mangel an medizinischer Versorgung gibt es seit Tagen kein fließendes Wasser in der Stadt. UN und EU hatten gefordert, die Kampfhandlungen für 48 Stunden einzustellen, um humanitäre Hilfe leisten zu können.

Am Mittwoch haben zum ersten Mal seit einigen Wochen Transporter mit Nahrungsmitteln die Rebellengebiete im Osten der syrischen Metropole erreicht. Der Transport der Hilfsgüter ist schwierig, weil die Wege in die Rebellenviertel immer wieder unter Beschuss geraten. Aleppo gilt als wichtigstes Schlachtfeld im syrischen Bürgerkrieg.

dpa/afp/RND

Der FDP-Chef Christian Lindner nennt die geforderte Erweiterung der Vorratsdatenspeicherung "einen Tabubruch". Die Unionspolitker sorgten sich in erster Linie um Wahlergebnisse, kritisiert er.

10.08.2016
Deutschland / Welt Forderungen zur inneren Sicherheit - Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Notwendigkeit schärferer Sicherheitsgesetze bekräftigt. "Wir müssen jetzt handeln."

10.08.2016
Deutschland / Welt Für umweltfreundliche Dieselfahrzeuge - Blaue Plakette ist vorerst vom Tisch

Die Menschen in Großstädten müssen vor schädlichen Abgasen geschützt werden – da sind sich die Politiker einig. Die Frage, wie das am besten gelingen kann, bleibt weiterhin strittig. Auch die blaue Plakette ist vorerst vom Tisch.

10.08.2016
Anzeige