Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Russland erkennt Parlamentwahlen an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russland erkennt Parlamentwahlen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 27.10.2014
Karassin, der russische Außenminister, erkannte die Wahl an und mahnte gleichzeitig zur Berücksichtigung der „gesamten Gesellschaft“. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Es sei nötig für die Regierung, mit der gesamten Gesellschaft und insbesondere mit den Vertretern der Regionen den Dialog aufzunehmen.

Die proeuropäischen Kräfte in der Ukraine sehen sich nach Auszählung der ersten Stimmzettel vor einem klaren Sieg. Die prorussischen Separatisten in der umkämpften Ostukraine kritisierten die Abstimmung vom Sonntag als „Farce“. Die Wahl sei in einer „Atmosphäre der Verängstigung der Leute, in einer Kriegsatmosphäre“ abgehalten worden, sagte der Separatistenführer Andrej Purgin in Donzek.

In weiten Teilen der Gebiete Donezk und Lugansk hatten die Aufständischen die Abstimmung nicht zugelassen. Sie seien aber bereit, über Vermittler weitere Gespräche mit der ukrainischen Führung über die Zukunft der Ostukraine zu führen. Die Separatisten wollen an diesem Sonntag (2. November) gegen den Protest Kiews eigene Wahlen in ihren selbst ernannten „Volksrepubliken“ abhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Brasilien bleibt die Links-Regierung an der Macht. Präsidentin Rousseff sichert sich in einem äußerst knappen Wahlrennen ein zweites Mandat bis 2018. Die Opposition erkennt die Niederlage an.

27.10.2014

Hat Wladimir Putin ihn frustriert? Sigmar Gabriel skizziert in den USA neue Perspektiven des europäisch-amerikanischen Miteinanders. Die Zeit für schmalzige, rührselige Töne im deutsch-amerikanischen Verhältnis ist vorbei.

Stefan Koch 29.10.2014

Acht Monate nach dem Sturz des prorussischen Präsidenten Janukowitsch hat die Ukraine ein neues Parlament gewählt. Der amtierende Staatschef Poroschenko setzt auf eine solide Machtbasis für seinen Reformkurs Richtung EU. 

27.10.2014
Anzeige