Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Russland tötet wichtigen Rebellführer in Syrien

Chef islamischer Miliz Russland tötet wichtigen Rebellführer in Syrien

Einer der wichtigsten Anführer radikal-islamischer Rebellen in Syrien ist laut Aktivisten getötet worden. Sahran Allusch, Chef der Miliz Dschaisch al-Islam, soll nach übereinstimmenden Medienberichten bei einem russischen Luftangriff in der Nähe von Damaskus ums Leben gekommen sein.

Voriger Artikel
Papst ruft zum Frieden im Nahen Osten auf
Nächster Artikel
Indiens Regierungschef Modi besucht Pakistan

Russische Flugzeuge bombardierten östlich von Damaskus ein Führungstreffen der bewaffneten Gruppe.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Die Nachrichtenseite Orient News und andere Oppositionsmedien meldeten am Freitag den Tod Alluschs durch einen russischen Luftangriff. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte seinen Tod.

Demnach bombardierten Flugzeuge östlich von Damaskus ein Führungstreffen der bewaffneten Gruppe. Dabei habe es mehrere Tote gegeben, erklärten die Menschenrechtsbeobachter.

Die Miliz Dschaisch al-Islam ("Armee des Islam") gehört zu den mächtigsten Rebellengruppen im syrischen Bürgerkrieg. Sie ist vor allem in den Gebieten östlich von Damaskus stark. Die Gruppe nahm im Dezember auch an der Einigungskonferenz der syrischen Opposition in Riad teil, die Verhandlungen mit dem Regime vorbereitete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr