Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Russlandbeauftragter warnt vor Eskalation
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russlandbeauftragter warnt vor Eskalation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 23.06.2016
"Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist": Gernot Erler (SPD) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Passau

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat vor einer Eskalationsspirale zwischen Nato und Russland "bis hin zu Krieg" gewarnt. In einem Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag) verteidigte der SPD-Politiker die kritischen Aussagen von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zur Russland-Politik der Nato.

"Stationierungsentscheidungen und Militär-Operationen schaukeln sich wechselseitig hoch. Das ist gefährlich", sagte er. "Es ist gut, dass Außenminister Steinmeier darauf hinweist. Der Aufschrei zeigt, dass er da einen Punkt getroffen hat."

"Wir brauchen ein Stoppsignal"

Erler forderte, die Eskalation zu stoppen: "Genau aus solchen Entwicklungen heraus entstehen unkontrollierte Situationen bis hin zum Krieg." Zwar rechtfertige das Vorgehen Moskaus in der Ukraine eine Reaktion der Nato. "Aber wir befinden uns in einer Spirale. So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen ein Stoppsignal, bevor es zu spät ist."

Steinmeier hatte mit seiner Kritik am "Säbelrasseln" der Nato gegenüber Russland für Verärgerung beim Koalitionspartner Union gesorgt. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wies Kritik an der Aufrüstung der Allianz im Osten zurück.

dpa/RND/zys

Deutschland / Welt "Eingriff in die Freiheit der Berichterstattung" - AfD schließt Journalisten von Parteitag aus

Journalisten müssen draußen bleiben: Der nächste Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in NRW wird unter Ausschluss der Presse abgehalten. Die Partei will damit die Persönlichkeitsrechte ihrer Mitglieder schützen. Journalisten kritisieren den Eingriff in die freie Berichterstattung.

23.06.2016

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU könnte einen Dominoeffekt auslösen – 
und den Anfang vom Ende des modernen 
Zusammenseins der Staaten bedeuten. Von Matthias Koch

28.06.2016

Nun wird auch der Ton zwischen Türkei und EU schärfer: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU mit scharfen Worten attackiert. "Ihr haltet Eure Versprechen nicht, das ist euer hässliches Gesicht", sagte Erdogan und überraschte mit der Idee eines EU-Referendums in der Türkei.

23.06.2016
Anzeige