Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Die Politik braucht mehr Sigmar Gabriels"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Die Politik braucht mehr Sigmar Gabriels"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 09.05.2016
"Die deutsche Politik braucht mehr Sigmar Gabriels": Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs stellt sich hinter den Parteichef. Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Hannover/Berlin

"Gabriel hat Steherqualitäten. Er macht seine Arbeit gut und lange, und es gibt keinerlei Fakten, die den von 'Focus'-Mitherausgeber Helmut Markwort verbreiteten unhaltbaren Unsinn stützen könnten", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. "Die deutsche Politik braucht mehr Sigmar Gabriels – mehr Typen, die offen und ehrlich ihre Meinung sagen." Kahrs ist Sprecher des Seeheimer Kreises der SPD-Bundestagsfraktion.

Aufregung um Äußerungen von Markwort

Kahrs kritisiert den Umgang vieler Medien mit dem Gerücht um einen baldigen Rücktritt Gabriels: "Diese wilden Spekulationen sprechen für eine große Verunsicherung innerhalb der deutschen Presselandschaft und nicht für eine Verunsicherung innerhalb der SPD", sagte der Haushaltsexperte Kahrs. "Der Umgang der Presse mit Gabriel ist übler Kampagnenjournalismus."

Am Sonntag hatten Äußerungen des "Focus"-Herausgebers Helmut Markwort, Gabriel werde zurücktreten, für Aufregung gesorgt. Nachdem die halbe Führungsmannschaft dies als "absoluten Quatsch" zurückgewiesen hatte, stellte dann Gabriel die Dinge selbst klar.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rücktritt von allen Ämtern: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) gibt sowohl als Regierungschef wie auch als Parteichef auf. Die Begründung: Schwindender Rückhalt in der eigenen Partei.

09.05.2016

Der SPD-Politiker Niels Annen warnt davor, "abschätzig auf die Türkei zu blicken". Das Land habe "Großes geleistet im Umgang mit Flüchtlingen". Trotzdem sagt Annen: "Einen Deal um jeden Preis kann es nicht geben."

12.05.2016

Ungeachtet von teils gewalttätigen Protesten hat das griechische Parlament der umstrittenen Renten- und Steuerreform zugestimmt. Damit erfüllten die Abgeordneten in der Nacht zum Montag die Forderungen der internationalen Gläubiger. Die entscheiden nun über weitere Hilfszahlungen an Griechenland.

09.05.2016
Anzeige