Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schneider warnt SPD vor unerfüllbaren Versprechen

SPD-Fraktionsvize zur Rentendebatte Schneider warnt SPD vor unerfüllbaren Versprechen

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, hat seine Partei vor unerfüllbaren Versprechungen in der Rentendebatte gewarnt. Und spricht sich für "tragfähige" Beitragssätze aus.

Voriger Artikel
Merkel für Abschreckung und Dialog mit Russland
Nächster Artikel
BKA nimmt mutmaßlichen Spion fest

Die SPD-Linken fordern, das Rentenniveau auf mindestens 50 Prozent anzuheben. Der SPD-Fraktionsvize, Carsten Schneider, gibt sich dagegen vorsichtig.

Quelle: dpa

Berlin. Zur Forderung der SPD-Linken, das Rentenniveau auf mindestens 50 Prozent anzuheben, sagte der SPD-Fraktionsvize dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört: Man sollte keine Zahlen auf den Markt bringen, "ohne genau geprüft zu haben, woher das Geld kommen soll und wofür es die SPD mit Blick auf ihr Gesamtkonzept im Wahlkampf verwenden" wolle.

Schneider: Bessere Unterstützung der Niedrigstrentner

Die zukünftigen Beitragssätze für die Rente müssten für alle "tragfähig" bleiben. Notwendig sei allerdings eine bessere Unterstützung der Niedrigstrentner. Gleichzeitig müsse noch eine Verbesserung bei der betrieblichen Altersversorgung in Angriff genommen werden.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Welche Parteien stellen sich in NRW zur Wahl? Welche Themen liegen ihnen am Herzen? Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Standpunkte mit denen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.  mehr

Landesparteitag der SPD

In Hameln hat die SPD ihren Landesparteitag abgehalten. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr