Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Barley: Briten sollen noch einmal abstimmen

SPD-Generalsekretärin Barley: Briten sollen noch einmal abstimmen

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für eine zweite Volksabstimmung der Briten über einen möglichen Austritt aus der EU ausgesprochen. Ein zweites Referendum hält die Politikerin für "fair".

Voriger Artikel
Innenminister der Union fordern Burka-Verbot
Nächster Artikel
Hat Trump zur Ermordung Clintons aufgerufen?

Die Briten könnten vielleicht doch in der EU bleiben, das würde SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley, "nicht komplett ausschließen".

Quelle: dpa

Berlin. Dass die Briten am Ende doch noch in der EU bleiben, würde sie "nicht komplett ausschließen", sagte Katarina Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.  "Natürlich werden die Briten erstmal den Ausstieg aus der Europäischen Union beantragen müssen, und dann wird man verhandeln", sagte Barley. "Ich fände es aber gut, wenn man am Ende das Verhandlungsergebnis ebenfalls zur Abstimmung stellen würde."

Neues Votum, wenn Brexit-Bedingungen stehen

Auf die Nachfrage "Also ein zweites Referendum?" antwortete Barley: "Warum nicht? Es wäre doch nur fair, wenn die Briten erst dann final über den Brexit entscheiden würden, wenn sie die genauen Bedingungen kennen. Andernfalls würde die Strategie der Populisten, die mit falschen Versprechungen Stimmung gemacht haben, am Ende aufgehen."

Die 47-jährige Barley, Tochter eines britischen Vaters und einer deutsche Mutter, ist seit Ende 2015 Generalsekretärin der SPD.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr