Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Linke droht Merkel wegen Ceta mit Klage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Linke droht Merkel wegen Ceta mit Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 01.07.2016
"Wenn die Kanzlerin in dieser Frage nicht eindeutig Stellung bezieht, müssen wir über eine verfassungsrechtliche Überprüfung nachdenken", sagt der Chef der SPD-Linken im Bundestag, Matthias Miersch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Es kann nicht um eine Beteiligung des Bundestags von Gnaden der Kanzlerin gehen. Wir sprechen hier von den Mitwirkungsrechten des Parlaments, die verfassungsrechtlich garantiert sind", sagte Miersch den Tageszeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu denen auch die HAZ gehört. "Wenn die Kanzlerin in dieser Frage nicht eindeutig Stellung bezieht, müssen wir über eine verfassungsrechtliche Überprüfung nachdenken", so Miersch.

Merkel hatte am Donnerstagabend Verständnis für die Position des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker geäußert, wonach nur das Europäische Parlament, nicht aber die nationalen Parlamente über das Freihandelsabkommen mit Kanada abstimmen sollen, weil Handelspolitik in der Kompetenz der EU liege. Die Kanzerlin vermied eine eindeutige Positionierung.

"Das Votum des Deutschen Bundestages wird dann auch eine wichtige Rolle spielen bei der Frage, wie sich die Bundesregierung verhält", sagte die Merkel und ließ damit offen, ob das Votum des Bundestags für die Regierung bindend sein wird. Das fertig verhandelte Ceta-Abkommen soll im Herbst Thema im Parlament sein.

RND

Die österreichische Bundespräsidentenwahl muss wegen Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung wiederholt werden. Das teilte der Verfassungsgerichtshof des Landes am Freitag nach Überprüfung einer Wahl-Anfechtung der rechten FPÖ mit.

01.07.2016
Deutschland / Welt Nach Silvester-Übergriffen in Köln - Hannelore Kraft: Wir haben nichts vertuscht

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihre Landesregierung habe nach den Silvester-Übergriffen in Köln zu spät reagiert. Es sei auch nichts verheimlicht worden, sagte sie.

01.07.2016
Deutschland / Welt Gesunkenes Flüchtlingsboot wird untersucht - Marine birgt Totenschiff mit Hunderten Leichen

Rund 700 Menschen kamen beim schwersten Flüchtlingsdrama im April vergangenen Jahres im Mittelmeer ums Leben. Jetzt wird das Flüchtlingsboot auf dem Nato-Stützpunkt im sizilianischen Augusta untersucht – die ertrunkenen Flüchtlinge sollen identifiziert und begraben werden.

04.07.2016
Anzeige