Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Linke fordern Nachverhandlung über CETA und TTIP
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Linke fordern Nachverhandlung über CETA und TTIP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 20.10.2015
Demonstranten vor dem Kanzleramt in Berlin. Quelle: dpa/Symbolfoto (Archiv)
Anzeige
Berlin

Der Sprecher der Parteilinken im Bundestag,  Matthias Miersch, sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland: „Die EU-Kommission muss diese Chance zu Nachverhandlungen nutzen.“ Der neue Vorschlag zur Begrenzung des Investitionsschutzes bei Schiedsgerichtsverfahren müsse auch für CETA gelten. „Es kann nicht sein, dass das Abkommen genau die privaten Schiedsgerichte enthält, die die EU-Kommission bei TTIP bereits verworfen hat.“

Kanadas Wahlsieger, der Liberale Justin Trudeau, hat bereits Steuererhöhungen für Reiche und höhere Staatsausgaben angekündigt. „Wir haben eine Chance, echten Wandel nach Kanada zu bringen und das Harper-Jahrzehnt zu beenden“, versprach Trudeau.

Es gehe aber nicht nur um private Schiedsgerichte, sagte Miersch, der den kanadischen Wahlerfolg für seine Gegenoffensive zu CETA und TTIP nutzen will. „Auch unabhängige Richter bringen nichts, wenn die Rechtsgrundlagen schlecht sind.“ Außerdem müsse die EU-Kommission den Abgeordneten endlich volle Einsicht in die Unterlagen ermöglichen. „Das bisherige undemokratische Verhalten räumt Misstrauen ganz sicher nicht aus.“

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Klima wird rauer: Immer öfter werden Bürgermeister und Landräte wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge von Gegnern massiv attackiert. Auch in Hannover und Niedersachsen werden Politiker bedroht. Nicht alle halten dem Druck stand – und treten von ihrem Amt sogar zurück. 

Klaus Wallbaum 23.10.2015

Eine Reihe von Unionsabgeordneten will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) notfalls per Fraktionsbeschluss zur Abkehr von der Politik der offenen Grenzen bewegen. Auch Grenzbefestigungen dürften kein Tabu sein. 

23.10.2015

Nach scharfer Kritik rechtsorientierter Minister hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Montagabend überraschend einen Plan zum Bau einer Mauer im arabischen Ostteil Jerusalems wieder eingefroren. Israelische Medien berichteten, das Projekt solle zunächst nicht fortgesetzt werden.

23.10.2015
Anzeige