Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steinbrück zieht sich aus dem Bundestag zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steinbrück zieht sich aus dem Bundestag zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 15.07.2016
Peer Steinbrück war von 2002 bis 2005 Ministerpräsident in Düsseldorf und von 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der frühere Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat von 2013, Peer Steinbrück, zieht sich aus dem Bundestag zurück. Er gebe Ende September sein Mandat zurück, teilte der 69-Jährige am Freitag mit.

Hintergrund der überraschenden Entscheidung ist der Aufbau der Bundesstiftung zu Ehren des im November 2015 verstorbenen SPD-Altkanzlers Helmut Schmidt. Steinbrück zählt zu einer Gruppe von Politikern, für die es eine Herzensangelegenheit war, die Stiftung mit Sitz in Hamburg einzusetzen.

Platz im Stiftungs-Kuratorium winkt

"Mit dem Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens sehe ich diese persönliche Verpflichtung als erfüllt an und halte den Zeitpunkt für gekommen, Ende September mein Bundestagsmandat zurückzugeben", sagte Steinbrück.

Zur Galerie
Ein Polizist steht vor dem mit Kerzen und Blumen geschmückten Zaun am Haus des verstorbenen Alt-Bundeskanzlers Helmut Schmidt.

Anfang Juli hatte der Bundestag parteiübergreifend für die Stiftung gestimmt, die zum 1. Januar 2017 starten und jährlich um die zwei Millionen Euro vom Bund erhalten soll. Es ist davon auszugehen, dass Steinbrück einen Platz im sechsköpfigen Kuratorium einnimt. Er ist bereits Kuratoriumsvorsitzender der privaten Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung.

Steinbrück will SPD weiter unterstützen

Der scharfzüngige Steinbrück hatte sich nach der Wahl 2013, bei der die SPD mit ihm als Kanzlerkandidat nur auf 25,7 Prozent gekommen war, weitgehend öffentlich zurückgehalten.

Im nun heraufziehenden Bundestagswahlkampf würde er mit dieser Haltung "den Anforderungen meiner Partei an einer erforderlichen politischen Zuspitzung nicht gerecht" werden, sagte er nun. Er werde der SPD aber weiter mit Rat zur Seite stehen: "Wann immer sie das wünscht." Steinbrück war von 2002 bis 2005 Ministerpräsident in Düsseldorf und von 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister.

dpa/afp/RND/zys

Es ist eine unvorstellbar grausame Tat: Knapp zwei Kilometer steuert ein Mann einen Lkw durch eine Menschenmenge. Zwischenzeitlich wendet er den Wagen sogar, um möglichst viele Menschen zu töten. Wer tut so was? Und warum? Die Polizei hat den Täter mittlerweile identifiziert.

15.07.2016

Mit vollen Tempo rast ein weißer Lastwagen über eine vollbesetzte Promenade in Nizza und richtet ein Blutbad an. Noch sind die Motive des Täters unbekannt – doch die Art des Anschlags entspricht einem Aufruf des IS.

15.07.2016
Deutschland / Welt Mindestens 84 Tote bei Anschlag in Nizza - Liveticker: Täter war Geheimdiensten unbekannt

Bei einem Anschlag in Nizza sind mindestens 84 Menschen getötet worden. Wahrscheinlich sind auch zwei Schülerinnen und eine Lehrerin aus Berlin unter den Opfern. Der Attentäter wird von Nachbarn als stiller Einzelgänger beschrieben. Verfolgen Sie die aktuellen Ereignisse in unserem Liveticker.

15.07.2016
Anzeige