Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
SPD-Spitze greift von der Leyen scharf an

"Weniger Fototermine" SPD-Spitze greift von der Leyen scharf an

Die SPD-Spitze wirft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eine Vernachlässigung ihrer Arbeit vor.

Voriger Artikel
Ghani als Präsident Afghanistans vereidigt
Nächster Artikel
„Habe das Gespräch sehr genossen“

SPD-Spitze rät von der Leyen, "ein bisschen weniger Fototermine zu machen und sich mehr mit dem Handwerk zu beschäftigen".

Quelle: dpa

Berlin. Er könne nur den dringenden Rat an die zuständige Ministerin geben, "ein bisschen weniger Fototermine zu machen und sich mehr mit dem Handwerk zu beschäftigen", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel nach einer Telefonkonferenz des Parteipräsidiums. Es gebe kein zwingendes Geldproblem, sondern ein Managementproblem. Es stünden über 31 Milliarden Euro zur Verfügung, allein 2013 seien 1,5 Milliarden an den Bundeshaushalt zurückgeflossen, in diesem Jahr sei es voraussichtlich eine Milliarde.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sage, dass die Industrie nicht schnell genug liefere. "Es ist mir am Ende wurscht, ich will, dass es funktioniert", kommentierte das Schäfer-Gümbel. Mit dem vorhandenen Geld könne man seiner Aufgabe nachkommen. "Zwischen Anspruch und Wirklichkeit gibt es eine klare Lücke. Und dafür zuständig ist immer die politische Führung des Hauses", sagte der SPD-Vize. "Ich sehe Frau von der Leyen ständig auf Fotoreisen." Sie rede von Tabubrüchen und Paradigmenwechseln und mache flotte Sprüche. Und nun werde bekannt, dass Hubschrauber nicht flögen und Flugzeuge nicht einsatzbereit seien. Es gebe ein Problem in einem seit Jahren von der Union geführten Ministerium.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bundeswehr

rsula von Leyen hat als Bundesverteidigungsministerin die größte Bewährungsprobe zu bestehen, die man sich für sie nur vorstellen kann. Besteht sie sie, dann stehen ihr in der Politik auch die letzten Türen offen. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.