Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Wir sollten die AfD nicht dämonisieren"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Wir sollten die AfD nicht dämonisieren"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 07.05.2016
SPD-Bundesvize Olaf Scholz. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Zuvor hatten das ARD-Hauptstadtstudio und NDR Info am Samstag darüber berichtet. "Wir sollten die AfD nicht dämonisieren. Solange die AfD nur rechtspopulistisch ist, sollten wir sie nicht als Nazis bezeichnen. Das macht uns unglaubwürdig", schreibt Scholz in dem Papier. Das sollte die Sozialdemokraten aber nicht davon abhalten, "offen rechtsextreme Positionen oder Personen in der AfD klar anzuprangern".

Der gegenwärtige Erfolg der AfD - in dieser Woche kam sie in einer Umfrage auf 15 Prozent - beruhe nicht auf ihrem Programm oder ihren konkreten Forderungen, sondern auf ihrer Art und Weise, auf die Welt zu blicken. Deshalb tue man der AfD den größten Gefallen, wenn man überwiegend über die Partei "an sich" diskutiert, so Scholz.

Seine Forderung an die Genossen: "Lasst uns nicht über die Existenzberechtigung der AfD streiten", sondern über ihre Vorschläge in Politikfeldern wie Haushaltsführung, Ganztagsbetreuung oder Flüchtlingspolitik diskutieren. Entscheidend sei es, die Partei in die thematische Auseinandersetzung zu zwingen. "Wenn sich in einer Talkshow alle Teilnehmer auf den AfD-Vertreter stürzen, betreibt man nur das Spiel der Populisten. Denn es geht dann um die AfD. Das ist nicht klug", schreibt Scholz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird spannend im "Untersuchungsausschuss Silvesternacht" des nordrhein-westfälischen Landtags: Landesinnenminister Jäger muss am Montag als Zeuge aussagen und Ungereimtheiten erklären. Die Opposition will alle Karten offen auf dem Tisch sehen.

07.05.2016
Deutschland / Welt Nachruf auf Margot Honecker - Uneinsichtig bis in den Tod

Für die einen war sie eine verbohrte Kommunistin, unfähig zu Mitgefühl und Selbstkritik. Für die anderen war Margot Honecker, die im Alter von 89 Jahren gestorben ist, ein Vorbild für Unbeugsamkeit und Gradlinigkeit.

Klaus Wallbaum 09.05.2016

London hat zum ersten Mal einen muslimischen Bürgermeister gewählt. Labour-Politiker Sadiq Khan stand bereits vor der endgültigen Auszählung aller Stimmen am Freitagabend als Sieger fest.

06.05.2016
Anzeige