Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Zentrale nach Bombendrohung geräumt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Zentrale nach Bombendrohung geräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 25.08.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Partei gehe damit mit aller Ernsthaftigkeit um und habe das Haus zum Schutz der Beschäftigten räumen lassen. "Seit Sigmar Gabriels Besuch in Heidenau erreicht das Willy-Brandt-Haus eine Flut von Bedrohungen verbunden mit fremdenfeindlicher Hetze", sagte sie. "Wir müssen davon ausgehen, dass es sich um einen rein politischen Akt handelt." Die SPD werde keinen Millimeter von ihrer klaren Haltung abweichen.

Parteichef Gabriel hatte am Montag die Flüchtlingsnotunterkunft im sächsischen Heidenau besucht, vor der es am Wochenende zu Krawallen von Rechtsextremen gekommen war. Er hatte die Ausschreitungen scharf verurteilt und die Akteure als «Pack» bezeichnet. Seitdem sieht sich die SPD-Zentrale mit einer Masse an rassistischen Pöbeleien in Form von Mails und Anrufen konfrontiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Trumps verblüffende Meinungswandel - Donald, der Wendehals?

Viele republikanische Wähler mögen Trump, weil sie ihn für geradeaus halten. Ein Mann, bei dem man weiß, woran man bei ihm ist. Aber stimmt das?

25.08.2015
Deutschland / Welt Termin in Flüchtlingsunterkunft - Merkel besucht am Mittwoch Heidenau

Am Mittwoch besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau, vor der es am Wochenende schwere Krawalle von Asylgegnern gegeben hatte. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagvormittag mit.

25.08.2015

Die USA schicken als Abschreckungsmittel gegen russische Drohgebärden ihre modernsten Kampfflugzeuge nach Europa. Die Maschinen vom Typ F-22 "Raptor" würden "sehr bald" zu Übungen mit Nato-Verbündeten verlegt, sagte Luftwaffen-Staatssekretärin Deborah Lee James am Montag im US-Verteidigungsministerium.

25.08.2015
Anzeige