Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD fällt mit 18 Prozent auf Rekordtief
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD fällt mit 18 Prozent auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 01.02.2018
Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Andrea Nahles und der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Kurz vor Ende der Verhandlungen über eine große Koalition ist die SPD im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ auf 18 Prozent gefallen, dem schlechtesten in dieser Umfrage jemals gemessenen Wert. Die Union würde wie Anfang Januar 33 Prozent erreichen. Die AfD käme auf 14 Prozent (plus 1), die FDP auf 10 Prozent (plus 1), die Linke auf 11 Prozent (plus 2) und die Grünen auf 11 Prozent (unverändert). In einer Forsa-Umfrage war die SPD im Januar sogar nur auf 17 Prozent gekommen.

In der Partei fürchten gerade die Jusos einen beschleunigten Absturz, wenn man erneut eine große Koalition eingeht und zum dritten Mal seit 2005 CDU-Chefin Angela Merkel zur Kanzlerin wählt. Im drittgrößten Bundesland Baden-Württemberg ist die SPD nach einer Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des SWR und der „Stuttgarter Zeitung“ sogar auf 12 Prozent abgestürzt. Sie liegt damit im Südwesten gleichauf mit der Alternative für Deutschland (AfD).

Beliebtheit von Schulz und Gabriel sinkt, Nahles legt zu

SPD-Chef Martin Schulz rutscht im neuen „Deutschlandtrend“ nach seinem Schlingerkurs der vergangenen Wochen auf seinen schlechtesten Wert in dieser Umfrage - er verliert fünf Punkte und landet nur noch bei 25 Prozent Zustimmung. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kann dagegen nach ihrer kämpferischen Rede beim SPD-Sonderparteitag, der am Ende knapp Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU zustimmte, deutlich zulegen. Sie gewinnt fünf Punkte dazu und erreicht 38 Prozent. Der bundesweit beliebteste Politiker ist weiter der geschäftsführende Außenminister und Schulz’ Vorgänger als SPD-Chef, Sigmar Gabriel, mit 57 Prozent Zustimmung (minus 5 Punkte). Nach Reibereien zwischen ihm und Schulz könnte Gabriel nicht mehr dem nächsten Bundeskabinett angehören.

52 Prozent der Deutschen lehnen neue Große Koalition ab

Der „Deutschlandtrend“ zeigt auch: Die Deutschen sind genervt von der überlangen Regierungsbildung. 71 Prozent haben kein Verständnis dafür, dass Deutschland über vier Monate nach der Bundestagswahl noch immer keine neue Bundesregierung hat. 64 Prozent der Bürger sind demnach besorgt, dass wegen der Hängepartie wichtige innenpolitische Fragen nicht angegangen werden. 63 Prozent meinten, Deutschland büße deshalb an Einfluss in der Europäischen Union ein. Dass die SPD ihre Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen lassen will, finden der Umfrage zufolge 58 Prozent der Befragten richtig und 38 Prozent nicht richtig. Bei den SPD-Anhängern befürworten 71 Prozent den Entscheid, 29 Prozent lehnen ihn ab.

Grundsätzlich stößt eine Neuauflage der großen Koalition bei einer knappen Mehrheit der Bevölkerung auf Ablehnung. 52 Prozent finden sie weniger gut oder schlecht, 46 Prozent dagegen sehr gut oder gut. Sollte es nicht zur GroKo kommen, wären 56 Prozent der Bürger für Neuwahlen. 40 Prozent präferieren eine Minderheitsregierung von CDU/CSU.

Von fw/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theodore Roosevelt, Woodrow Wilson, Jimmy Carter und Barack Obama – sie alle haben als US-Präsidenten den Friedensnobelpreis bekommen. Nun könnte sich auch Donald Trump in die Liste der Titelträger einreihen. Sein Grundsatz „Frieden durch Stärke“ hat ihm für dieses Jahr eine Nominierung eingebracht. Und es ist nicht die erste.

01.02.2018

Vor 75 Jahren endete die Schlacht von Stalingrad. Der Wehrmachtsoldat Heinrich Gerlach schrieb einen erstaunlichen Roman darüber – und verlor das Manuskript in russischer Kriegsgefangenschaft. In den fünfziger Jahren rekonstruierte er das Werk per Hypnose – es wurde ein Bestseller. Mittlerweile ist auch das Original wieder aufgetaucht.

01.02.2018

Der 75. Jahrestag des Endes der Schlacht von Stalingrad ist in Deutschland kaum ein Thema. Die Bundespolitik schweigt. In Köln und Chemnitz verstehen das manche nicht.

01.02.2018
Anzeige