Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
SPD verlangt Ordnungsruf in der Rentenfrage

Kanzlerin Merkel in der Pflicht SPD verlangt Ordnungsruf in der Rentenfrage

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley verlangt, dass Bundeskanzlerin Merkel Finanzminister Wolfgang Schäuble in der Rentendebatte auf Linie bringt. Der Minister könne sich bei diesem Thema "nicht länger wegducken", sagte Barley.

Voriger Artikel
Norwegen baut Zaun gegen Flüchtlinge
Nächster Artikel
Gabriel hält an TTIP-Kritik fest und legt nach

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley verlangt in der Rentendebatte einen Ordnungsruf durch die Bundeskanzlerin.

Quelle: dpa

Berlin. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört: "Wenn Angela Merkel es ernst meint mit einer wirklichen Angleichung der Ost-West-Renten, dann muss sie ihren Finanzminister zur Ordnung rufen."

Barley: "Wir brauchen eine verlässliche Finanzierung"

Die Angleichung der Renten sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. "Dafür brauchen wir eine verlässliche Finanzierung aus Steuermitteln." Wolfgang Schäuble könne sich bei diesem Thema "nicht länger wegducken", sagte Barley. "Und Frau Merkel darf die Rente nicht zum Spielball von durchschaubaren Wahlkampfmanövern machen. Bei der Rente geht es um Verlässlichkeit und Vertrauen."

Die Bundeskanzlerin hatte zuvor in einem Interview mit dem RND erklärt, die Angleichung der Rentensysteme in Deutschland dürfe nicht allein bei den Beitragszahlern abgeladen werden. "Das ist ein sehr kompliziertes Thema, über das gerade Gespräche laufen. Natürlich ist es nicht angemessen, die Finanzierung allein den Rentenbeitragszahlern zu überlassen", hatte Angela Merkel in dem Interview nach Rückkehr aus ihrem Sommerurlaub erklärt.

Kanzlerin für Angleichung der Rente

Zu bedenken seien sowohl die angestrebte Besserstellung der heutigen Rentner als auch die befürchteten negativen Auswirkungen auf die, die heute im Arbeitsprozess seien. Man werde insgesamt "sehr umsichtig vorgehen müssen", mahnte die Kanzlerin. Allerdings gebe es an dem grundsätzlichen Ziel keinen Zweifel: "Ost- und Westrenten können nicht unendlich lange nach völlig unterschiedlichen Methoden berechnet werden".

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr