Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
SPD warnt vor neuem "Digitalprekariat"

Dienstleistungen im Internet SPD warnt vor neuem "Digitalprekariat"

Vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai hat SPD-Chef Sigmar Gabriel bessere soziale Standards für Arbeit im Internet gefordert. Immer mehr digitale Dienstleister unterbieten sich gegenseitig.

Voriger Artikel
Was will die AfD?
Nächster Artikel
Timmerevers wird Bischof von Dresden

Vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai hat SPD-Chef Sigmar Gabriel bessere soziale Standards für Arbeit im Internet gefordert.

Quelle: dpa

Berlin. „Wir dürfen nicht zulassen, dass das digitale Outsourcing von Dienstleistungen zur Aushöhlung von Mindestlohn und Kündigungsschutz führt“, sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, zum denen auch die HAZ gehört. Dienstleister, die ihre Arbeit auf digitalen Plattformen anbieten, müssten angemessen bezahlt werden und eine anständige Sozialversicherung bekommen. „Flexibilität und Fairness gehören zusammen“, sagte Gabriel. „Das flexible Clickworking darf nicht zur Selbstausbeutung führen.“

Dienstleister unterbieten sich gegenseitig

Immer mehr Firmen schreiben Aufgaben über Internetplattformen aus. Sie stückeln Aufgaben und verteilen sie auf Crowdworker, die im Netz um Jobs konkurrieren. Oft unterbieten dann etwa Programmierer, Grafiker oder Übersetzer einander gegenseitig im Preis.

Diese Tendenz berge sozialpolitischen  Sprengstoff, sagt der SPD-Chef. „Wir wollen kein scheinselbständiges Digitalprekariat am Rande der Gesellschaft. Auch Web-Jobber hätten Anspruch auf Rente und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. „Eine erfolgreiche Industrie 4.0. braucht eine faire Arbeit 4.0.“

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.