Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Sachsen nimmt Facebook-Benutzer ins Visier

Systematische Beobachtung geplant Sachsen nimmt Facebook-Benutzer ins Visier

Die sächsische Landesregierung will soziale Online-Netzwerke ins Visier nehmen. Zur systematischen Beobachtung von Facebook und anderen Portalen sei die Anschaffung einer Software geplant, teilte Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Johannes Lichdi (Grüne) mit. Ziel sei es, sich ein Meinungsbild von der Bevölkerung zu machen.

Voriger Artikel
Umstrittener Bundeswehr-Oberst Klein wird General
Nächster Artikel
Taliban verüben gezielte Morde an Zivilisten

Die sächsische Regierung will bei Facebook Informationen über ihre Bürger sammeln.

Quelle: dpa

Dresden/Leipzig. Zur Aufgabe der Regierung gehöre „zwingend auch die Beobachtung der öffentlichen Debatte im Internet, um auf Krisen und auf Besorgnisse der Bürger schnell und sachgerecht reagieren zu können“, erklärte Ulbig zur Begründung. Daher habe die Staatskanzlei bereits im Juni eine entsprechende Ausschreibung für ein computergestütztes Online-Verfahren gestartet. Bis zu 390.000 Euro ständen für die Anschaffung der Software aus dem Topf für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Ulbig betonte, dass der Datenschutz gewährleistet sei. Die Informationen würden ohne Personenbezug erfasst, um ein „abstraktes Meinungsbild“ zu erhalten, an der sich die Politik orientieren könne.

Der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig, der nicht über die Pläne informiert worden war, sieht Klärungsbedarf. „Es muss zwingend ausgeschlossen werden, dass personenbezogene Daten erfasst werden“, sagte Schurigs Sprecher Andreas Schneider auf Anfrage von LVZ-Online. Die Staatskanzlei sei bereits zu einer Stellungnahme aufgefordert worden. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Lichdi kritisierte, dass die Ausschreibung diesbezüglich sehr allgemein gehalten sei. Der Ausschluss personenbezogener Daten spiele gar keine Rolle.

Auch am gewählten Instrument der Erhebung hegt Datenschützer Schneider Zweifel. Nicht alle Bürger in Sachsen seien Mitglied bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken. Die Erhebung könne daher nur einen Ausschnitt des Meinungsbildes erfassen. „Es stellt sich schon die Frage, ob die Nutzer von Facebook tatsächlich die politische Stimmungslage wiedergeben“, sagte Schneider.

Der Landtagsabgeordnete Lichdi stellte die Pläne der Staatskanzlei insgesamt in Frage. „Meinungsforschung gehört nicht zu den Kernaufgaben des Staates“, so der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion. Stattdessen solle die Landesregierung „anerkannte Institute mit der Meinungsforschung beauftragen, wenn sie meint, an den Debatten und Problemlagen vorbei zu regieren“, forderte Lichdi.

Details zu ihrer Facebook-Software will die Landesregierung nicht bekannt geben. Es werde keine „Aussagen zu den Bietern und zum Inhalt der Angebote“ im Vergabeverfahren geben, teile Ulbig mit. Welche Daten konkret erfasst werden und wofür diese verwendet werden, soll somit geheim bleiben. Die Datenschützer reagierten empört: „Die Regierung tut sich mit Geheimniskrämerei bei diesem Thema keinen Gefallen“, so Sprecher Andreas Schneider.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Systematische Beobachtung abgesagt
Foto: Datenschützer äußerten erhebliche Bedenken gegenüber den Facebook-Planungen der sächsischen Regierung.

Die sächsische Regierung hat ihre Pläne zur systematischen Beobachtung sozialer Netzwerke gestoppt. Das teilte Staatsminister Johannes Beermann am Mittwochnachmittag der Leipziger Volkszeitung mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.