Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Salafist trotz Fußfessel nach Syrien ausgereist
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Salafist trotz Fußfessel nach Syrien ausgereist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 14.10.2014
Trotz elektronischer Fußfessel konnte ein Salafist aus Hessen nach Syrien ausreisen.  Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Wiesbaden

Es habe im Fall des 24-Jährigen weder bei Sicherheitsbehörden noch bei der Justiz Versäumnisse gegeben.

Nach Recherchen des ARD-Magazins „Report Mainz“ reiste der Salafist aus Offenbach im Mai nach Syrien aus. Er habe sich dort möglicherweise der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) angeschlossen.

Der 24-Jährige war den Behörden nach Regierungsangaben seit längerem von Aktionen zur Koranverteilung bekannt. Die kleine Fußfessel habe er jedoch nach einem Einbruchdiebstahl als Bewährungsauflage vom Gericht erhalten, sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU). Als am 1. Mai das Signal der Fußfessel ausblieb, sei einen Tag später der Haftbefehl wieder in Kraft gesetzt worden. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum ersten Mal seit zwei Jahren besucht UN-Generalsekretär Ban Ki-moon wieder den Gazastreifen. Die zerstörte Küstenenklave soll mit Spenden in Milliardenhöhe wieder aufgebaut werden. Doch Ban fordert eine nachhaltige Lösung des gefährlichen Konflikts in der Region.

14.10.2014

Mitten in den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz IS um Kobane hat die türkische Luftwaffe PKK-Stellungen im Südosten des Landes bombadiert und damit die seit eineinhalb Jahren bestehende Waffenruhe beendet.

14.10.2014

Wenn ein Familienangehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, sollen Arbeitnehmer ab Januar 2015 die Möglichkeit haben, zehn Tage bezahlten Sonderurlaub dafür nehmen zu können. Dies sieht ein Gesetzesentwurf vor.

14.10.2014
Anzeige