Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Schabaab-Milizen ziehen sich aus Mogadischu zurück

Durchbruch gegen radikalislamische Kämpfer Schabaab-Milizen ziehen sich aus Mogadischu zurück

Jahrelang schien die militärische Lage in Mogadischu festgefahren. Jetzt meldet die Regierung einen Durchbruch gegen die Kämpfer der Islamisten. Doch die gibt sich nicht geschlagen.

Voriger Artikel
Friedrich will über NPD-Verbot reden
Nächster Artikel
31 US-Soldaten sterben bei Hubschrauberabschuss in Afghanistan

Die Regierung wird von Friedenstruppen der Afrikanischen Union AMISOM unterstützt.

Quelle: dpa

Mogadischu. Die somalische Regierung hat nach eigenen Angaben die radikalislamischen Milizen der Al-Schabaab in nächtlichen Kämpfen aus der Hauptstadt Mogadischu vertrieben. Al-Schabaab sprach von einem taktischen Rückzug und kündigte Vergeltung an. In dem Bürgerkriegsland, das besonders hart von der Hungerkatastrophe in Ostafrika betroffen ist, gibt es seit 20 Jahren keine funktionierende Zentralregierung mehr.

Der somalische Präsident Scheich Scharif Scheich Ahmed lobte die Sicherheitskräfte für die Vertreibung der „Friedenhasser und Terroristen“ aus der Hauptstadt. „Ich rufe die somalische Bevölkerung dazu auf, ihren Soldaten zu helfen und sie zu unterstützen und alle Al-Schabaab-Mitglieder auszuliefern, die sich in ihren Häusern verstecken“, erklärte er am Samstag.

„Erstmals seit 20 Jahren haben die Somalier jetzt die goldene Gelegenheit zu sehen, dass ihre Regierung Mogadischu vollständig beherrscht“, erklärte Regierungssprecher Abdirahman Omar Osman. Die Regierungstruppen seien nach einem Angriff von Milizionären gegen die Islamisten vorgegangen. „Es gibt heute morgen keine Al-Schabaab mehr in Mogadischu.“

Dagegen erklärte Al-Schabaab-Sprecher Scheich Ali Mohamud Rage: „Wir haben unsere Taktik geändert. Deshalb haben wir uns aus Mogadischu zurückgezogen.“ Nun würden die Angriffe verdoppelt, sagte er im lokalen Rundfunksender Radio Koran (IQK). „Wir werden ihnen in den kommenden Stunden eine unvergessliche Lehre erteilen.“

Die vom Westen unterstützte somalische Regierung beherrscht nur kleine Teile des seit dem Bürgerkrieg von 1991 zerrissenen Landes. Selbst die Hauptstadt war bisher nicht völlig unter ihrer Kontrolle. Die 2009 nach einer Friedensregelung gebildete Regierung wird von Friedenstruppen der Afrikanischen Union AMISOM unterstützt. Sie wird jedoch von der Schabaab-Miliz bekämpft, die große Teile Südsomalias beherrscht, wo die derzeitige Hungersnot besonders schlimm ist.

Der Bürgerkrieg erschwert die Versorgung der Hungernden in der größten Dürre seit Jahrzehnten. Seit Jahren lassen die Rebellen nur bedingt Hilfslieferungen an die leidende Bevölkerung zu. Sie begründen dies damit, dass viele westliche Organisationen politische Ziele verfolgten. Zuletzt drohten sie mit Angriffen auf die Lager in und um Mogadischu, in denen mehr als 100.000 Hungernde Zuflucht gesucht haben. Die Schabaab-Milizen kämpfen für einen islamischen Gottesstaat am Horn von Afrika, der sich an einem weltweiten Dschihad beteiligt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hungersnot
Foto: ein unterernährters Kind in Somalia

Es sind vor allem die Kinder, die unter der Hungersnot am Horn von Afrika leiden. Beim Eintreffen im riesigen Flüchtlingslager Dadaab ist fast die Hälfte aller Kinder unterernährt, sagen Helfer. Viele kommen erst gar nicht an.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die besten Karikaturen 2017

 Die besten Karikaturen, die im Jahr 2017 auf HAZ.de veröffentlicht worden sind.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr