Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Russland ist kein starkes Land mehr"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Russland ist kein starkes Land mehr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 27.05.2016
Schanna Nemzowa: „Russland ist kein starkes Land mehr“ Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Natürlich versucht Putin, die Europäische Union zu schwächen. Aber die Schwäche der EU geht doch nicht auf Putin zurück. Natürlich unterstützt er europakritische Parteien. In einigen Ländern mag er damit gewissen Einfluss haben, aber in Deutschland kaum“, sagte Nemzowa in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem die HAZ angehört.

„Russland ist kein starkes Land mehr. Es ist schwach. Seine Wirtschaft ist schwach, seine Forschung ist schwach, seine Schulen sind schlecht. Es hat nur noch seine Waffen und es hat die Opferbereitschaft der Russen. Das ist furchtbar“, sagte Nemzow. Dennoch ist die 32-Jährige gegen Sanktionen: „Importe mit heimischen Produkten zu ersetzen, hat nicht funktioniert – aus einem einfachen Grund: Niemand investiert, weil völlig unklar ist, wann die Importverbote wieder aufgehoben werden.“

Im vergangenen Jahr erhielt Nemzowa den Lech-Walesa-Preis. Mit einem Teil des Preisgeldes gründete sie die Boris-Nemzow-Stiftung, die am 12. Juni erstmals einen Preis für Courage verleiht. Preisträger ist der Politiker und Journalist Lew Schlossberg, der über in der Ostukraine getötete russische Fallschirmjäger berichtete und in der Folge zusammengeschlagen wurde.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat die NRW-Ministerpräsidentin nach dem Silvester-Horror in Köln wider besseres Wissen zu spät gehandelt? Hannelore Kraft schließt Vertuschung aus - und wirft ihre politische Glaubwürdigkeit in die Waagschale.

27.05.2016
Deutschland / Welt US-Präsident gedenkt Atombomben-Opfern - Hiroshima-Überlebender weint in Obamas Armen

US-Präsident Barack Obama hat 71 Jahre nach der Zerstörung Hiroshimas durch eine amerikanische Atombombe den Opfern die Ehre erwiesen. Rührende Geste: Einen älteren Herrn, der sichtlich ergriffen vom Besuch des Präsidenten war, schloss Obama in die Arme.

27.05.2016
Deutschland / Welt Geheimdienst-Kooperationen nach NSA-Skandal - Der neue Pragmatismus

Ärger um massenhafte Verletzung der Privatsphäre? Nach den Attentaten von Brüssel und Paris setzen Geheimdienste wieder auf engere Kooperation.

Stefan Koch 30.05.2016
Anzeige