Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Grüne kritisieren die Atom-Pläne der EU

Mehr Geld für die Forschung Grüne kritisieren die Atom-Pläne der EU

Die Pläne Pläne der EU-Kommission für mehr Forschung im Bereich der Atomkraft stoßen auf scharfe Kritik der Grünen. Die Union kann die Aufregung dagegen nicht verstehen.

Voriger Artikel
EU plant offenbar Ausbau der Atomkraft
Nächster Artikel
Österreichs neuer Kanzler will "New Deal"

"In der EU-Kommission werden alle Zweifel an der Atomkraft ignoriert": Rebecca Harms, Grünen-Vorsitzende im EU-Parlament, kritisiert die Atom-Pläne der EU-Kommission.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Berlin. "In der EU-Kommission werden alle Zweifel an der Atomkraft ignoriert und Kosten für den Rückbau der Anlagen und die Entsorgung des Atommülls schöngerechnet", sagte Rebecca Harms, Grünen-Vorsitzende im EU-Parlament, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

"Die EU-Kommission muss sich einer öffentlichen Debatte über ihre falschen und irrsinnigen Annahmen zur angeblichen Wirtschaftlichkeit der Kernkraft stellen", forderte Harms. Die Grünen-Politikerin vermutet eine versteckte Form der Subventionierung: "Hinter den von der EU-Kommission ausgewiesenen Forschungsschwerpunkten im Bereich der Atomkraft steckt auch die Absicht, unrentable Atomkonzerne und deren Sonderrolle auf dem Energiemarkt zu stärken."

Reul: "Die Aufregung ist verlogen"

Herbert Reul, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, hat hingegen kein Verständnis für die Kritik an der EU-Kommission. "Die Aufregung ist verlogen und unehrlich", sagte Reul dem RND. "Weder ist Kernenergie in Europa verboten, noch kann die EU-Kommission irgendeinem Mitgliedsstaat vorschreiben, woraus er seinen Strom beziehen soll", sagte Reul, der Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie ist.

"Wer die Begrenzung des Klimawandels zur obersten Priorität erklärt und alles dafür tun will, kann nicht zugleich gegen Kernenergie sein – sie ist nun mal die klimaschonendste Form der Energiegewinnung", betonte der CDU-Politiker und forderte "weniger Besserwisserei aus Deutschland": "Deutschland hat die Energiewende im Alleingang entschieden – wir können nicht verlangen, dass alle anderen uns folgen."

Das Forschungsressort der EU-Kommission hatte in einem Diskussionspapier als Ziel beschrieben, die technologische Vorherrschaft im Nuklearsektor mit EU-Forschungsgeld zu verteidigen und beim Bau neuer Reaktoren auf EU-Ebene zusammenzuarbeiten.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschlussbericht
Symbolbild

Die Atommüll-Kommission des Bundestags hat sich in der Nacht zu Dienstag auf einen Abschlussbericht geeinigt. Papier legt die Kriterien fest, nach denen eine erneute Suche nach einem Endlager für Atommüll in Deutschland ablaufen soll. Ein Überblick.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.