Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bosbach tritt 2017 nicht mehr zur Wahl an

Schluss mit Politik Bosbach tritt 2017 nicht mehr zur Wahl an

Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach tritt bei der Bundestagswahl 2017 nicht mehr an. Das bestätigte der 64-Jährige am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Voriger Artikel
Ankara-Attentäter war womöglich doch kein Kind
Nächster Artikel
Türkei greift IS und Kurdenmiliz an

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach wird 2017 nicht mehr zur Wahl antreten.

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Berlin. Zunächst hatte die "Bild" berichtet, dass Bosbach 2017 nicht mehr kandidieren wolle: Dafür gebe es ein ganzes Bündel an Gründen, sowohl politische als auch persönliche, wird Bosbach zitiert. Gleichzeitig versicherte Bosbach an selber Stelle: "Bis zum letzten Tag dieser Wahlperiode werde ich meine Pflichten als Abgeordneter selbstverständlich mit dem gleichen Engagement erfüllen wie bisher auch."

Als ein Grund wird auch Bosbachs schwere Krebserkrankung genannt, aus der der CDU-Politiker nie ein Geheimnis gemacht hatte. 2010 hatte er die Diagnose Prostatkrebs bekommen. Nach einer erfolgreichen OP im selben Jahr war die Krankheit wenig später zurückgekommen. Zu dem Zeitpunkt hatte der Krebs bereits getstreut.  Gegenüber dem "Stern" hatte Bosbach bereits Anfang 2014 gesagt: "Bei mir geht es nicht mehr um Heilung, nur noch um etwas Lebensverlängerung."

RND/dpa/caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.