Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Die Schotten wollen weiter in der EU bleiben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Die Schotten wollen weiter in der EU bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 24.06.2016
"Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU", sagt die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon nach dem Brexit. Quelle: Matt Frost/Itv/Rex/Shutters/itv
Anzeige
Edinburgh

"Die Möglichkeit eines zweiten Referendums muss auf dem Tisch liegen und liegt auf dem Tisch", sagte Sturgeon am Freitag. Wenn das schottische Parlament dem zustimme, werde die Gesetzgebung für ein zweites Referendum vorbereitet.

Schottland gehört mit Wales, Nordirland und England zum Vereinigten Königreich und ist traditionell proeuropäisch. Vor zwei Jahren hatten die Schotten über eine Abspaltung von Großbritannien abgestimmt, damals hatte die Bevölkerungsmehrheit London die Treue gehalten.

62 Prozent der Schotten stimmten für die EU

Bei dem EU-Referendum am Donnerstag siegte das Lager der Befürworter eines Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union mit 51,9 Prozent. In Schottland hingegen sprachen sich 62 Prozent für den Verbleib in der EU aus.

"Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU", sagte Sturgeon am Freitagmorgen dem Sender Sky News. Der BBC sagte sie: "Schottland hat klar und entschieden für den EU-Verbleib gestimmt, mit 62 zu 38 Prozent."

afp//RND

Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes "Ja" ab: Bernie Sanders will im November für Konkurrentin Hilary Clinton stimmen. Denn unter allen Umständen gelte es, Trumps Präsidentschaft zu verhindern.

24.06.2016

"With or without UK" war das Motto der Referendum Party im Roten Salon der Berliner Volksbühne. Dort fieberten in der vergangenen Nacht Briten gemeinsam dem Votum entgegen – und wurden am Ende, ausnahmlos, bitter enttäuscht.

24.06.2016

Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des weit verbreiteten Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt. Die nötige Mehrheit fehlte.

24.06.2016
Anzeige