Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Salmond kündigt nach Referendum Rücktritt an

Schottlands Ministerpräsident Salmond kündigt nach Referendum Rücktritt an

Nach dem verlorenen Referendum zur Unabhängigkeit hat Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond seinen Rücktritt als Regierungschef und als Parteivorsitzender der SNP angekündigt.

Voriger Artikel
Französische Luftwaffe zerstört IS-Depot
Nächster Artikel
Sarkozy ist wieder da

War für die Unabhängigkeit Schottlands: Alex Salmond.

Quelle: Andy Rain

Edinburgh. Er kandidiere auf dem Parteitag seiner Nationalpartei SNP Mitte November nicht mehr für das Amt des Parteichefs, sagte der 59-Jährige am Freitag. Der oder die neue Parteivorsitzende solle dann auch sein Ministerpräsidentenamt übernehmen.

Der neue Parteichef werde die SNP auch in den Wahlkampf für die Wahl eines neuen Regionalparlamentes im Frühjahr 2016 führen, sagte er. „Wir haben eine aufregende Situation, die eine neue Führung erfordert.“  Salmond ist seit 2007 „Erster Minister“ Schottlands, zunächst an der Spitze einer Koalitionsregierung mit der Labour-Partei. 2011 errang er mit seiner sozialdemokratisch orientierten SNP die absolute Mehrheit.

Die Unabhängigkeit von Großbritannien war Salmonds große politische Vision.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schotten–Referendum

Schottland hat mehrheitlich „Nein“ zur Unabhängigkeit gesagt – und damit am Freitagmorgen regelrecht für ein Aufatmen auf der Insel gesorgt. Eine Analyse von Michael Pohl.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr