Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schünemann droht Italien mit Sanktionen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schünemann droht Italien mit Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 12.04.2011
Von Karl Doeleke
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann hat Italien mit Sanktionen gedroht. Quelle: dpa
Anzeige

Italien hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen geben zu wollen, mit denen sie legal in andere EU-Staaten reisen können. Vor allem Deutschland macht neben Frankreich dagegen massiv Front. Das Innenministerium erklärte in Berlin, dass die von Italien ausgestellten Visa in Deutschland nicht anerkannt würden,

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sprach sich für Sanktionen gegen Italien aus, sollte Rom nicht einlenken. „Dann müssen wir die finanzielle Hilfe einfrieren“, sagte er. Die EU unterstützt derzeit Mitgliedsländer mit EU-Außengrenzen mit Geld, um die Grenzen zu schützen, Flüchtlinge zu integrieren oder zurückzubringen. Italien hat EU-Angaben zufolge für 2010 und 2011 rund 81,5 Millionen Euro bekommen.

Schünemann sagte dieser Zeitung: „Wenn Flüchtlinge tatsächlich bedroht sind, dann muss man ihnen auf jeden Fall helfen, und das tun wir aktuell ja auch: Die Bundesländer werden 100 Bürgerkriegsflüchtlinge aus Afrika aufnehmen, die auf Malta gestrandet sind. In Italien ist das anders. Aus Tunesien sind etwa 22.000 Wirtschaftsflüchtlinge über Schleuserkriminalität nach Lampedusa gekommen. Und wenn wir hier ein falsches Zeichen setzen, dann wird eine Welle von Wirtschaftsflüchtlingen auf uns zurollen. Das müssen wir verhindern.“ Tunesien müsse in die Lage versetzt werden, Schleuserkriminalität vor Ort zu bekämpfen.“ Es sei zu befürchten, „dass wir eine Welle von Wirtschaftsflüchtlingen bekommen, wenn wir nicht sofort ein Zeichen setzen. Darum habe ich auch Verständnis dafür, dass Bayern und Hessen damit drohen, wieder Grenzkontrollen einzuführen.“ Bundesinnenminister Friedrich kündigte „situationsangepasst“ verschärfte Grenzkontrollen an. Allerdings sei keine grundlegende Änderung der Kontrollsysteme geplant.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), ging am Dienstag auf Distanz zu Friedrichs und Schünemanns Kritik an Italien und schlug die Aufnahme bestimmter Flüchtlinge vor. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), forderte Italien auf, seiner Verantwortung für die Flüchtlinge selbst gerecht zu werden. Durch die Flüchtlinge aus Nordafrika sei Italien „gefordert, aber bei Weitem nicht überfordert“, erklärte Böhmer in Berlin.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin verlangte mehr Solidarität in Europa und kritisierte Pläne zur Verstärkung von Grenzkontrollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wohin mit den mehr als 20.000 Flüchtlingen aus Nordafrika, die in Italien und Malta gestrandet sind? Europa sucht vergeblich nach einer gemeinsamen Lösung – Deutschland und andere EU-Staaten weigern sich bislang, die Menschen aufzunehmen.

11.04.2011

Italien muss aus Sicht von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich das Problem der Flüchtlinge aus Nordafrika selbst in die Hand nehmen. „Zunächst mal ist Italien am Zug“, sagte der CSU-Politiker am Montag im ARD-„Morgenmagazin“.

11.04.2011

Bayern will mit Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze zur Not die Einwanderung von Flüchtlingen aus Tunesien verhindern - zumindest für den Fall, dass Italien Flüchtlingen Visa für den Schengen-Raum ausstellen sollte.

10.04.2011

Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak ist am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht worden. Zu seinem Gesundheitszustand machte die Klinik im Badeort Scharm el Scheich keine Angaben.

12.04.2011

Das geplante Hochschul-Zulassungssystem via Internet für begehrte Numerus-Clausus-Studienfächer wird für dieses Wintersemester noch nicht zur Verfügung stehen. Dies beschloss die Stiftung „hochschulstart.de“ am Dienstag in Berlin. Die Arbeiten an dem neuen System würden aber weitergeführt.

12.04.2011

Auch die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin soll Teile ihrer Doktorarbeit abgeschrieben haben. Die Universität Heidelberg habe am Montag davon erfahren und prüfe nun die Vorwürfe.

12.04.2011
Anzeige