Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flüchtling bei Schüssen auf Unterkunft verletzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Flüchtling bei Schüssen auf Unterkunft verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 04.01.2016
Beamte der Spurensicherung vor den zerstörten Scheiben der Flüchtlingsunterkunft. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Dreieich

Nach mehreren Schüssen auf eine Asylbewerberunterkunft im südhessischen Dreieich fahndet die Polizei nach einem oder mehreren Tätern. Bei der Tat wurde ein Flüchtling im Schlaf leicht verletzt. Die Schüsse seien am Montag kurz vor 2.30 Uhr auf ein Fenster des Gebäudes abgegeben worden, teilte die Polizei mit. Ein Projektil traf einen schlafenden Asylbewerber am Bein. Der 23-Jährige ist nach Aussage eines Mitbewohners Syrer. Er wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. 

Bei Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft in Dreieich (Kreis Offenbach) ist ein Bewohner im Schlaf von einer Kugel getroffen und leicht verletzt worden.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft sprach von einem „gezielten Angriff“, wollte sich unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen aber nicht zu Waffe und Munition äußern. „Das ist Täterwissen“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Darmstadt, Nina Reininger. Von dem oder den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) und der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel verurteilten die „feige Tat“. 

Die Sprecherin der Ermittlungsbehörde sagte weiter: „Wenn jemand mit einer Waffe auf eine Unterkunft schießt, in der sich Menschen befinden, gehe ich von einem gezielten Angriff aus.“

Von einem Anschlag wollte Reininger zunächst aber nicht sprechen. Es werde in alle Richtungen ermittelt.  Die Flüchtlinge sind in einem eingezäunten Gebäudekomplex mitten in einem Gewerbegebiet untergebracht. Die Schüsse schlugen in einem Anbau ein. Experten des Landeskriminalamts untersuchten die Einschusslöcher in der gesplitterten Glasscheibe in dem Flachbau.  

Das Polizeipräsidium Südosthessen habe eine „Besondere Aufbauorganisation“ eingerichtet und arbeite mit Unterstützung des Landeskriminalamts mit einem 90-köpfigen Team an der Aufklärung, sagte Beuth. Gewalt gegen Schutzsuchende in Hessen werde nicht geduldet. „Wir nehmen diesen Angriff sehr ernst.“  Ein Zeuge sprach von einem vermummten Täter, den er gesehen habe. Es habe sich um eine Einzelperson gehandelt, die sechs- bis siebenmal aus einer Handfeuerwaffe gefeuert habe, sagte der in der Unterkunft lebende Syrer mit Hilfe eines Dolmetschers.  

Die Flüchtlingsunterkunft besteht aus einem dreistöckigen Haus, in dem nach Angaben der Stadt vier Familien leben, sowie dem beschossenen einstöckigen Anbau. Darin seien 15 Männer untergebracht, 14 Syrer und ein Afghane, sagte eine Sprecherin. Insgesamt leben in Dreieich rund 430 Flüchtlinge.  

„Wir sind erschüttert, fassungslos und entsetzt“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Dreieichs, Martin Burlon (parteilos). Es habe keinerlei Anzeichen für fremdenfeindliche Stimmung in der Stadt gegeben. Die Erfahrungen im Zusammenleben mit den Flüchtlingen seien durchweg positiv, auch dank des großen ehrenamtlichen Engagements der Bürger.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Protesten gegen die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr durch Saudi-Arabien hat die Regierung in Riad die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen.

04.01.2016

Der Chef der spanischen Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, hat den Sozialdemokraten der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) angeboten, gemeinsam eine erneute Regierungsbildung unter dem bisherigen konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu verhindern.

03.01.2016

Da droht Ärger: Die rechtsgerichtete polnische Regierung gerät wegen ihrer umstrittenen Medienreform zunehmend unter Druck der EU. Der für Medienpolitik zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger sprach sich in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" dafür aus, Warschau "unter Aufsicht" zu stellen.

03.01.2016
Anzeige