Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schulden-Schlamassel lähmt Washington
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schulden-Schlamassel lähmt Washington
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 25.07.2011
Republikaner-Sprecher Boehner, Präsident Obama: Heftiges Gerangel beider Lager. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Das anhaltende politische Gezerre um eine Anhebung des US-Schuldenlimits scheint nun auch die Märkte immer stärker zu verunsichern. Der Euro gewann in der Nacht zum Montag an Stärke, während sich zunächst klare Verluste an den US-Börsen abzeichneten. Auch Asiens Märkte öffneten zu Beginn leichter.

Während des Wochenendes hatten Gespräche zwischen Demokraten und Weißem Haus einerseits und Republikanern andererseits weiter zu keiner Einigung geführt. Präsident Barack Obama traf sich am Sonntagabend (Ortszeit) mit führenden Kongresspolitikern seiner Partei. Konkrete Ergebnisse wurden zunächst aber nicht bekannt.

Die Republikaner arbeiteten indes an einem eigenen Plan, über den aber erst im Laufe des Montags Einzelheiten bekanntwerden sollen, wie das „Wall Street Journal“ berichtete. Der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, bereitet laut „New York Times“ einen Entwurf vor, der das Schuldenlimit um 2,4 Billionen Dollar anhebt, und zwar über die Präsidentschaftswahl im November 2012 hinaus.
Die Staatsausgaben sollen darin um 2,5 Billionen Dollar gekürzt werden, Sozialprogramme aber unangetastet bleiben. Zudem seien keine Steuererhöhungen vorgesehen, was den Republikanern sehr wichtig ist.

Als Bedingung für eine Anhebung des Schuldenlimits fordern die Republikaner drastische Sparmaßnahmen vor allem im Sozialbereich. Die Demokraten sind zu Abstrichen bereit, aber verlangen zugleich höhere Steuerbeiträge der Reichen zum Abbau des Schuldenbergs. Besonders Anhänger der populistischen „Tea-Party-Bewegung“ bei den Republikanern lehnen jegliche Steuererhöhungen jedoch kategorisch ab.

„Die Welt schaut auf uns“

Die USA haben nur noch bis zum 2. August Zeit, ihre Schuldenobergrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar (rund zehn Billionen Euro) zu erhöhen - sonst droht der größten Volkswirtschaft die Zahlungsunfähigkeit mit unabsehbaren Folgen. US-Finanzminister Timothy Geithner betonte jedoch am Sonntag, es sei „undenkbar“, dass die Vereinigten Staaten ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkämen. „Die Welt schaut auf uns“, sagte er dem US-Fernsehsender ABC.

Nach dem Treffen Obamas mit demokratischen Spitzen im Kongress teilte das Weiße Haus lediglich mit, dass sich der Präsident über den Stand der Gespräche informiert habe. Zusammen hätten sie ihre Ablehnung einer Kurzzeit-Lösung bekräftigt.

Obama ist gegen einen solchen Schritt, der eine Anhebung des Limits in mehreren Schritten bedeutet. Das könnte zu einer Herabstufung der US-Bonität führen und der ohnehin stark schwächelnden Wirtschaft schwer schaden. Er will er eine „große“ Lösung, die über die im nächsten Jahr anstehenden Präsidentschaftswahl hinausreicht.

Der Fraktionschef der Republikaner im Abgeordnetenhaus, Eric Cantor, kritisierte indes, dass eine Anhebung der Schuldengrenze über die Wahl hinaus „rein politisch und nicht aufrechtzuerhalten“ sei.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Achterbahn im Schuldenstreit: Erst lassen die Republikaner Gespräche mit dem Weißen Haus platzen, dann stellt ihr Spitzenmann einen neuen Kompromissplan in Aussicht. Demokraten reagierten jedoch kühl.

25.07.2011

Achterbahn im Schuldenstreit: Erst lassen die Republikaner Gespräche mit dem Weißen Haus platzen, dann stellt ihr Spitzenmann einen neuen Kompromissplan in Aussicht. Gelingt endlich der Durchbruch? Am Sonntag sollen die Gespräche mit Obama weitergehen.

24.07.2011

Der US-Schuldenstreit nervt die Amerikaner seit Monaten. Jetzt sieht Barack Obama plötzlich wieder Hoffnung auf eine große Lösung. Neuer Bluff im Finanzpoker? Oder deutet sich wirklich ein Durchbruch an?

19.07.2011

Der Amokschütze von Oslo Behring Breivik will seinen Gerichtstermin am Montag als Bühne für seine Botschaft nutzen - und uniformiert aussagen. Die norwegische Polizei will den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Das sagte die zuständige Polizeijuristin Carol Sandby in der Online-Zeitung „VG Nett“.

25.07.2011

Ein einziger Attentäter hat in Norwegen fast 100 wehrlose Menschen massakriert. Das friedliche Land steht unter Schock. Neun Jahre lang soll der offensichtlich verwirrte Rechtsradikale alles geplant haben. Dann verwandelte er die Ferieninsel Utøya in eine Todesfalle.

24.07.2011

Jens Stoltenberg bricht die Stimme, als er im Osloer Dom die unzähligen Toten der beiden Anschläge ehrt. Doch in der tiefen Trauer setzt der norwegische Regierungschef ein starkes Bekenntnis – für mehr Demokratie und mehr Offenheit.

24.07.2011
Anzeige