Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Schuldengipfel“ in Washington vertagt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Schuldengipfel“ in Washington vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 11.07.2011
Die Beteiligten im Haushaltsstreit sind noch weit von einander entfernt. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Auch die zweite Runde des US-„Schuldengipfels“ hat offenbar keinen Durchbruch gebracht. Das Treffen zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern am Sonntagabend (Ortszeit) im Weißen Haus wurde nach nur 75 Minuten vertagt. Es solle aber an diesem Montag weitergehen, teilte das Weiße
Haus mit.

Das Schuldenlimit von derzeit 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) wird offiziellen Angaben zufolge Anfang August erreicht. Sollten Republikaner und das Regierungslager bis dahin keine Einigung erzielen, droht die Zahlungsunfähigkeit der USA. Finanzminister Timothy Geithner warnt vor katastrophalen Folgen. Auch Ratingagenturen drohten in einem solchen Fall bereits mit Konsequenzen.

Nach einem ersten „Schuldengipfel“ in der vergangenen Woche hatte sich Obama zunächst optimistisch geäußert. Obama und die Republikaner hatte dem Vernehmen nach eine „große Lösung“ ins Auge gefasst, bei der das Defizit über die nächsten zehn Jahre um bis zu vier Billionen Dollar verringert werden sollte. Doch dann machten die Republikaner geltend, dass sie die Forderung des Obama-Lagers nach Steuererhöhungen für Reiche nicht mittragen wollten.

Die Verhandlungen sind nicht zuletzt so schwierig, weil es derzeit ein Patt im Parlament gibt: Im Repräsentantenhaus haben die Republikaner die Mehrheit, im Senat hingegen Obamas Demokraten. US-Medien gehen davon aus, dass eine Einigung bis spätestens 22. Juli unter Dach und Fach sein muss, damit noch genug Zeit bleibt, die Vereinbarung bis zum 2. August in ein Gesetz zu gießen.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut ein Jahr nach dem Höhepunkt der Missbrauchsaffäre lässt die katholische Kirche ihre Personalakten durchleuchten. In einer europaweit einmaligen Untersuchung sollen Kriminologen verlässliche Informationen zu der Vorgehensweise und den Motiven der Täter gewinnen.

Michael B. Berger 10.07.2011

Die katholische Kirche will sexuellen Missbrauch durch Priester und Ordensleute detailliert untersuchen, um in Deutschland Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Die Bischöfe werden dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen Zugriff auf sämtliche Personalakten der vergangenen zehn Jahre gewähren.

10.07.2011
Deutschland / Welt Kein Zahnersatz, kein Urlaub - Arm und alt in Deutschland

Alte Menschen, die Flaschen aus dem Müll sammeln. Senioren, die um Almosen bitten. Altersarmut in Deutschland ist sichtbar geworden. Viele Sozialverbände sind alarmiert. Die Politik will endlich ran an das Thema.

10.07.2011
Anzeige