Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Schuldengipfel“ in Washington vertagt

US-Haushaltskrise „Schuldengipfel“ in Washington vertagt

Das Ringen um die Erhöhung der Schuldenobergrenze und damit letztlich um die Zahlungsfähigkeit der USA geht weiter. Auch eine zweite Runde des „Schuldengipfels“ zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern wurde ohne einen Durchbruch beendet.

Voriger Artikel
Katholiken machen Pfeiffer zum Missbrauchsermittler
Nächster Artikel
UN-Sicherheitsrat berät Kindersoldaten-Resolution

Die Beteiligten im Haushaltsstreit sind noch weit von einander entfernt.

Quelle: dpa

Washington . Auch die zweite Runde des US-„Schuldengipfels“ hat offenbar keinen Durchbruch gebracht. Das Treffen zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern am Sonntagabend (Ortszeit) im Weißen Haus wurde nach nur 75 Minuten vertagt. Es solle aber an diesem Montag weitergehen, teilte das Weiße
Haus mit.

Das Schuldenlimit von derzeit 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) wird offiziellen Angaben zufolge Anfang August erreicht. Sollten Republikaner und das Regierungslager bis dahin keine Einigung erzielen, droht die Zahlungsunfähigkeit der USA. Finanzminister Timothy Geithner warnt vor katastrophalen Folgen. Auch Ratingagenturen drohten in einem solchen Fall bereits mit Konsequenzen.

Nach einem ersten „Schuldengipfel“ in der vergangenen Woche hatte sich Obama zunächst optimistisch geäußert. Obama und die Republikaner hatte dem Vernehmen nach eine „große Lösung“ ins Auge gefasst, bei der das Defizit über die nächsten zehn Jahre um bis zu vier Billionen Dollar verringert werden sollte. Doch dann machten die Republikaner geltend, dass sie die Forderung des Obama-Lagers nach Steuererhöhungen für Reiche nicht mittragen wollten.

Die Verhandlungen sind nicht zuletzt so schwierig, weil es derzeit ein Patt im Parlament gibt: Im Repräsentantenhaus haben die Republikaner die Mehrheit, im Senat hingegen Obamas Demokraten. US-Medien gehen davon aus, dass eine Einigung bis spätestens 22. Juli unter Dach und Fach sein muss, damit noch genug Zeit bleibt, die Vereinbarung bis zum 2. August in ein Gesetz zu gießen.

kas/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zu wenig Reformen
Christine Lagarde und Wolfgang Schäuble im Clinch? Der IWF hat Deutschlang vor einer dauerhaft schwachen Konjunktur gewarnt.

Der Internationale Währungsfonds hat Deutschland vor ein Abgleiten in ein langfristig niedriges Wirtschaftswachstum gewarnt. Es fehlten an Reformen und Innovationen, mahnte der IWF.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr