Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 22.01.2018
Martin Schulz kurz nach seiner Wiederwahl.  Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Die SPD hat Martin Schulz erneut zum Parteivorsitzenden gewählt. Der 61-Jährige erhielt am Donnerstagabend in Berlin 81,9 Prozent der Stimmen. Noch besser schnitt aber seine Stellvertreterin Malu Dreyer ab: Sie erhielt eine Zustimmung von 97,5 Prozent. Eine Schlappe erlitt Olaf Scholz. Lediglich 59,2 Prozent der Delegierten sprachen sich für ihn aus.

Am frühen Abend hatte Martin Schulz bereits die erste Hürde auf dem SPD-Parteitag genommen: Die Mehrheit der 600 Delegierten stimmten seinem Antrag zu, Gespräche mit der Union aufzunehmen. Damit ist der Weg zu Sondierungen über eine Große Koalition frei. Die SPD will die Gespräche allerdings „ergebnisoffen“ führen.

Hier finden Sie die Ereignisse des Tages zum Nachlesen

Von RND/dpa/sos/ang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Parteitag müht sich Martin Schulz, die SPD hinter sich zu versammeln. Bald muss er allerdings eine unangenehme Frage klären. Denn die zukünftige Rolle seines Vorgängers Sigmar Gabriel ist noch unklar.

07.12.2017

13 Jahre nach dem mysteriösen Tod des Geflüchteten Oury Jalloh hat die Staatsanwaltschaft eine neue These aufgestellt. Demnach soll es sich bei dem Brand in der Dessauer Gefängniszelle um eine Vertuschungstat von Polizisten gehandelt haben.

07.12.2017

Bis zuletzt warnten Regierungen rund um den Globus den US-Präsidenten vor der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels: Es drohe ein Aufschrei der gesamten islamischen Welt. Doch gerade die Aussicht auf lodernde Kulissen voller Hass und Gewalt scheint Trump zu beflügeln.

07.12.2017
Anzeige