Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schweizer Luftwaffe vermisst Kampfflugzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 29.08.2016
Ein Kampfjet vom US-Typ F/A-18: Die Schweizer Luftwaffe vermisst seit Montagnachmittag ein Flugzeug dieser Bauart. Quelle: Mazen Mahdi/dpa
Anzeige
Bern

Die Schweizer Luftwaffe vermisst seit Montagnachmittag eine Kampfmaschine des US-Typs F/A-18C. Es laufe eine Suche im Gebiet des Sustenpasses nahe Meiringen, teilte das Verteidigungsministerium am Abend mit. Über das Schicksal des Piloten der einsitzigen Maschine sei zur Zeit nichts bekannt.

Wetter behindert Suche nach Kampfjet

Wie die "Neue Zürcher Zeitung" am Abend berichtete, war der Kampfjet um 16:01 Uhr zu einem Trainingsflug gestartet und sollte mit einem anderen Flugzeug vom selben Typ einen Luftkampf gegen einen Tiger F5 fliegen. Um 16:05 Uhr habe die Luftwaffe aber den Kontakt zur Maschine verloren. Das Wetter behindere am Abend die Suche. Wolken hätten auch schon den Sichtkontakt am Nachmittag beeinträchtigt. Die Armee suche deshalb zu Fuß nach dem Flugzeug.

Erst im vergangenen Oktober war eine zweisitzige F/A-18 im gemeinsamen Trainingsraum mit Frankreich südöstlich von Besançon abgestürzt. Der Pilot wurde dabei verletzt.

Im Juni dieses Jahres stürzte zudem ein Kampfflugzeug F5 der Patrouille Suisse in der Nähe des Militärflugplatzes Leeuwarden in den Niederlanden ab, nachdem sich zwei Jets bei einem Trainingsflug touchiert hatten. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

dpa/RND

Auf den ersten Blick haben Papst Franziskus und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wenig gemeinsam. Bei einer Privataudienz in Rom hatten sie trotzdem einiges zu besprechen. Schließlich wollen beide die Welt etwas besser machen – wenn auch mit unterschiedlichen Mitteln.

29.08.2016

Das geplante TTIP-Abkommen mit den USA ist in Deutschland nicht sehr populär. Dass Gabriel das Projekt jetzt quasi für tot erklärt, kommt bei der Union nicht gut an. Auch die Wirtschaftsverbände sind sauer.

29.08.2016

In Deutschland werden laut Bundeskriminalamt (BKA) knapp 9000 junge Flüchtlinge von den Behörden offiziell als vermisst geführt. In vielen Fällen fehlt demnach eine Rückmeldung von Angehörigen.

29.08.2016
Anzeige