Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens 28 Tote bei Anschlag in Ankara
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mindestens 28 Tote bei Anschlag in Ankara
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 17.02.2016
Die Detonation ereignete sich im Regierungsviertel Cankaya vor einem Gebäude der Luftwaffe in der Nähe des Parlaments. Quelle: Google/Twitter
Anzeige
Ankara

Ziel des Anschlags ist ersten Informationen zufolge ein Militärkonvoi gewesen. Vermutlich ist eine Autobombe explodiert. Zu der Detonation kam es im Regierungsviertel Cankaya vor einem Gebäude der Luftwaffe in der Nähe des Parlaments.

In der türkischen Hauptstadt Ankara hat es am Mittwochabend eine schwere Explosion gegeben. Augenzeugen berichten von einer Rauchwolke, die über der Stadt steht.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. Türkische Sicherheitskräfte sind in den vergangenen Monaten immer wieder zum Ziel von Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK geworden. Gegen die PKK gehen die Sicherheitskräfte seit Mitte Dezember mit einer Offensive in der Südosttürkei vor. Allerdings wurden in der Vergangenheit Anschläge in der Türkei auch der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) oder linksterroristischen Gruppen angelastet.

Die Regierung verhängte aus Gründen der "nationalen Sicherheit" eine Nachrichtensperre, die aber nicht offizielle Verlautbarungen betrifft. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu soll unmittelbar nach dem Anschlag seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise abgesagt haben.

Beim Kurznachrichtendienst Twitter verbreiten zahlreiche Nutzer Fotos, die eine Rauchsäule über Ankara zeigen. Der Fernsehsender CNN Turk zeigte meterhohe Flammen vor einem Gebäude.

Justizminister Bekir Bozdag sprach bei Twitter von einem "Terrorangriff" und verurteilte die Tat. Den Angehörigen der Opfer sprach er sein Beileid aus.

afp/frs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem EU-Gipfel wächst der Druck auf Angela Merkel (CDU). Die Bundeskanzlerin hält aber an ihrer Flüchtlingspolitik fest. "Die, die Schutz brauchen und suchen, sollen Schutz bekommen", sagte sie am Mittwoch in einer Regierungserklärung.

17.02.2016

Das FBI kann das iPhone eines mutmaßlichen Terroristen nicht knacken. Deshalb soll Apple den Ermittlern dabei helfen. Aber der Konzern weigert sich. Er sieht die Privatsphäre seiner Kunden in Gefahr.

17.02.2016

Während Barack Obama in Kalifornien mit Pekings Nachbarn über eine Lösung der Spannungen spricht, schaffen die Chinesen Fakten: Ein neues Luftabwehrsystem soll in der Region für Abschreckung sorgen.

17.02.2016
Anzeige