Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schwere Krawalle in Paris
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schwere Krawalle in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 14.06.2016
Vermummte Randalierer bewarfen Bereitschaftspolizisten mit Gegenständen und schlugen Schaufenster ein, die Polizei setzte Tränengas und einen Wasserwerfer ein. Quelle: Yoan Valat
Anzeige
Paris

Randalierer lieferten sich am Dienstag heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei, es gab zahlreiche Verletzte und Festnahmen. Auch in anderen französischen Städten demonstrierten Menschen gegen die Pläne von Frankreichs Staatschef François Hollande für eine Lockerung des Arbeitsrechts.

In Paris spielten sich am Nachmittag gewaltsame Szenen ab: Vermummte Randalierer bewarfen Bereitschaftspolizisten mit Gegenständen und schlugen Schaufenster ein, die Polizei setzte Tränengas und einen Wasserwerfer ein. Die Behörden sprachen von "Hunderten vermummten Personen", die Polizisten attackiert hätten. Randalierer hätten unter anderem Paletten von einer Baustelle entwendet und auf Polizisten geworfen.

Gewerkschaften machen seit März mobil

Nach Angaben der Pariser Polizeipräfektur gab es zunächst 16 Festnahmen. Sechs Demonstranten und 20 Polizisten wurden demnach verletzt. Die Behörden riefen Demonstranten dazu auf, sich von Randalierern fernzuhalten, um den Einsatz der Polizei zu erleichtern. Bei Protesten gegen die Arbeitsmarktreform hatten sich Demonstranten und Polizisten bereits in den vergangenen Monaten immer wieder heftige Auseinandersetzungen geliefert.

Die Gewerkschaften machen seit mehr als drei Monaten gegen die Pläne des Sozialisten Hollande mobil, der im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit unter anderem die 35-Stunden-Woche und den Kündigungsschutz lockern will. Mit dem Gesetzestext befasst sich seit Montag der französische Senat, die Gewerkschaften wollen den Druck aufrecht erhalten. "Unsere Entschlossenheit bleibt", sagte der Chef der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, am Dienstag an der Spitze des Pariser Demonstrationszugs.

afp/RND

Deutschland / Welt Umstrittenes Bahnhofsprojekt - Neues Urteil zu Stuttgart 21

Die Stadt Stuttgart darf sich weiterhin finanziell an der umstrittenen Tieferlegung des Hauptbahnhofs, dem Projekt Stuttgart 21, beteiligen. Dies entschied das Bundesverwaltungsgericht in einem am Dienstag in Leipzig verkündeten Urteil.

14.06.2016

Der Polizistenmord soll nur der Anfang gewesen sein: Der islamistische Attentäter soll in einem Internet-Video zu weiteren Anschlägen während der Fußball-EM aufgerufen haben. Demnach kündigte er an: "Wir werden aus der EM einen Friedhof machen."

14.06.2016

In der Union gibt es Ärger über die Verhandlungsstrategie von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) bei der Einstufung der nordafrikanischen Maghreb-Länder als sichere Herkunftsstaaten.

14.06.2016
Anzeige