Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Schwere Straßenkämpfe in Belfast

Nordirland Schwere Straßenkämpfe in Belfast

Die schwersten Kämpfe seit Jahren: In Belfast in Nordirland haben sich katholische Republikaner und pro-britische Protestanten in der Nacht zum Dienstag schwere Straßenschlachten geliefert.

Voriger Artikel
23.000 Homo-Ehen in Deutschland
Nächster Artikel
In Athen schlägt die Stunde der Wahrheit

Trotz der seit Jahren laufenden Friedensbemühungen kommt es in Nordirland immer wieder zu Auseinandersetzungen.

Quelle: dpa (Archivfoto)

London/Belfast . In Nordirland haben sich katholische Republikaner und pro-britische Protestanten in der Nacht zum Dienstag schwere Straßenschlachten geliefert. Die Kämpfe in Belfast, bei denen auch Schüsse fielen, Steine geworfen und Häuser beschädigt wurden, seien die schwersten seit Jahren gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Etwa 500 Menschen seien beteiligt gewesen, es habe mindestens zwei Verletzte gegeben. Auch auf Polizeifahrzeuge wurde geschossen, hieß es.

Begonnen wurden die Kämpfe ersten Erkenntnissen zufolge von Mitgliedern der paramilitärischen Gruppe UVF (Ulster Volunteer Force), die eigentlich die Waffen niedergelegt und sich zum Gewaltverzicht bereiterklärt hatte. Die UVF ist eine der größten gewaltbereiten, protestantischen Gruppen in Nordirland, die dafür kämpfen, dass die britische Region weiterhin Teil des Vereinigten Königreichs bleibt. Ihnen gegenüber stehen die katholischen Republikaner, die Nordirland als Teil der unabhängigen Republik Irland sehen wollen.

Trotz der seit Jahren laufenden Friedensbemühungen kommt es in Nordirland immer wieder zu Auseinandersetzungen. Anfang April war ein Polizist durch eine Autobombe ums Leben gekommen. Ein Besuch der britischen Königin Elizabeth II. in der Republik Irland im Mai war ohne Zwischenfälle vonstattengegangen.

dpa/frx

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr