Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sechs Tote bei Bomben-Anschlägen in der Türkei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sechs Tote bei Bomben-Anschlägen in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 10.08.2016
In der Kurdenmetropole Diyarbakir wurden vier Menschen bei einem Bombenanschlag getötet. In der Stadt gibt es immer wieder Anschläge, zuletzt Anfang des Jahres. Quelle: Can Merey/dpa (Archivbild 19.01.2016)
Anzeige
Istanbul

Im Bezirk Sur der Kurdenmetropole Diyarbakir sei am Mittwoch ein Autobomben-Anschlag verübt worden, bei dem vier Menschen starben, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Bei einem weiteren Anschlag auf einen Polizei-Bus in Mardin, nahe der syrischen Grenze, seien zwei Menschen getötet und mindestens 50 verletzt worden.

Regierung beschuldigt PKK

Aus Regierungskreisen hieß es, es habe sich um Anschläge der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gehandelt. Unter den Verletzten in Mardin seien mindestens fünf Kinder. Niemand bekannte sich zunächst zu den Taten. Der Sender CNN Türk berichtete, die Explosion habe sich in der Nähe des staatlichen Krankenhauses ereignet. Die Straße sei sehr belebt.

Bereits am Morgen waren bei einem Angriff in der südosttürkischen Provinz Sirnak nach Medienberichten mindestens fünf Soldaten getötet worden. Auch hinter dieser Tat wurde die PKK vermutet.

dpa/RND

Im Kampf um die syrische Stadt Aleppo hat die russische Armee eine tägliche dreistündige Feuerpause angekündigt, damit Zivilisten mit Hilfsgütern versorgt werden können. Bereits ab Donnerstag sollen die Waffen zeitweise ruhen.

10.08.2016

Der FDP-Chef Christian Lindner nennt die geforderte Erweiterung der Vorratsdatenspeicherung "einen Tabubruch". Die Unionspolitker sorgten sich in erster Linie um Wahlergebnisse, kritisiert er.

10.08.2016
Deutschland / Welt Forderungen zur inneren Sicherheit - Caffier: "Wir müssen jetzt handeln"

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Notwendigkeit schärferer Sicherheitsgesetze bekräftigt. "Wir müssen jetzt handeln."

10.08.2016
Anzeige